Online trifft offline

Porträtfoto von Ministerin Barbara Steffens
11. Februar 2016

Ministerin Steffens: Online trifft offline – Dialog zur stärkeren Vernetzung von frauenpolitischem Engagement eröffnet

Mitmachen beim frauenpolitischen Dialog: Dazu ruft Emanzipationsministerin Barbara Steffens auf.

 
Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Mitmachen beim frauenpolitischen Dialog: Dazu ruft Emanzipationsministerin Barbara Steffens auf. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung des Emanzipationsministeriums zum Internationalen Frauentag „Online trifft Offline – Feministische Diskurse und Strategien“ ist der online-Dialog eröffnet - auf der Internetplattform www.gleichstellungimnetz.nrw sowie über Twitter @gleichimnetzNRW und #IFT2016NRW.
 
„Die Digitalisierung verändert alle Bereiche, auch die Frauenpolitik, und eröffnet damit ganz neue Chancen“, erklärte Emanzipationsministerin Barbara Steffens in Düsseldorf. „Längst hat sich im Netz eine starke feministische Szene insbesondere junger Frauen etabliert, die die Möglichkeiten der Digitalisierung souverän nutzt. Hier ist ein Austausch und Schulterschluss mit all denen überfällig, die sich zum Teil schon seit Jahrzehnten  für die Umsetzung der im Grundgesetz verankerten Gleichstellung engagieren“, so die Ministerin weiter.
 
Wichtige Impulse dazu sollen die neue Internetplattform und die Veranstaltung zum Internationalen Frauentag am 11. März in Duisburg „Online trifft Offline – Feministische Diskurse und Strategien“ geben. „Online-Medien und soziale Netzwerke bieten die große Chance für Frauen, neue Bündnisse zu schmieden, ihre Stimme zu erheben und gehört zu werden. Diesen Prozess möchten wir vorantreiben und feministische Akteurinnen, die online engagiert sind, mit Akteurinnen, die bisher eher offline agieren, usammenbringen. Beide Seiten können davon profitieren, ihren Einfluss vergrößern und damit den Feminismus nachhaltig stärken“, betont Steffens.
 
Die Veranstaltung wird von namhaften Akteurinnen getragen. So sind dort u.a. Anne Wizorek (Digital Media Consultant, Autorin, Mitinitiatorin #aufschrei), Kübra Gümüşay (freie Journalistin, (Netz-)Aktivistin, Mitinitiatorin #SchauHin) Dagmar Freudenberg (Vorsitzende Kommission Strafrecht des djb, juristische Expertin für digitale Gewalt), Laura Gehlhaar (Redakteurin bei Sozialhelden e.V., Bloggerin), Teresa Bücker (Redaktionsleiterin EDITION F) und Stefanie Lohaus (Herausgeberin und Redakteurin Missy Magazine) vertreten.
 
Weitere Informationen zu den Expert*innen und Moderator*innen gibt es unter www.gleichstellungimnetz.nrw.
 
In Duisburg werden neben der Entwicklung neuer Vernetzungsstrategien feministischer Arbeit verschiedene Themen aufgegriffen. Teilnehmende können mit den Moderatorinnen und Expertinnen nach Impulsvorträgen beispielsweise darüber diskutieren, wie sich Frauen gegen Gewalt und Hetze im Internet wehren können. Weitere Diskussionsforen vertiefen unter anderem, wie digitale Medien die Arbeit in Frauenhäusern und Frauenberatungsstellen verändern oder wie sozialen Medien für frauenpolitische Themen besonders effektiv genutzt werden können. Die Veranstaltung richtet sich an alle Menschen, die sich für Gleichstellung engagieren. Anmeldungen sind unter www.gleichstellungimnetz.nrw möglich.
 
„Aktionen wie #aufschrei oder #ausnahmslos haben gezeigt, dass feministische Anliegen weltweite Aufmerksamkeit und Bestätigung finden. Durch soziale Medien und Online-Kommunikation können wir die Dynamik des digitalen Wandels auch für die Frauenpolitik nutzen und neue Strategien entwickeln. Wichtig ist, dass Frauen mitmischen und mitgestalten. Denn das Netz ist Spiegel der Gesellschaft. Da auch hier Frauen ausgegrenzt, diskriminiert und Opfer sexualisierter Gewalt werden, brauchen wir einen frauenpolitischen Aufbruch, um diese neuen Herausforderungen gemeinsam anzunehmen und entsprechende Schutz- und Hilfeangebote zu entwickeln“, sagte Steffens.

Hintergrund:

„Online trifft Offline – Feministische Diskurse und Strategien“
Veranstaltung des Emanzipationsministeriums
Freitag, 11. März, 10 - 16 Uhr,
Mercatorhalle Duisburg im CityPalais,
Landfermannstraße 6, 47051 Duisburg
Weitere Informationen und Anmeldung: www.gleichstellungimnetz.nrw

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Pressestelle des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.