Steffens: Nutzerorientierte Telematik-Anwendungen müssen Vorrang haben

28. Juni 2012

Ministerin Steffens: Nutzerorientierte Telematik-Anwendungen müssen Vorrang haben / Gesundheitsministerin Steffens begrüßt den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Insbesondere im ländlichen Raum besteht im Gesundheitswesen ein großer Bedarf an neuen Informations- und Kommunikationstechnolo­gien, die nach den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten ausge­richtet sind. „Die Diskussion um die Förderung von Telematik-Anwen­dungen und der Telemedizin in Deutschland muss breiter und vor allem nutzerorientierter geführt werden und darf nicht immer nur die elektro­nische Gesundheitskarte (eGK) im Fokus haben", sagte die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens am Rande der 85. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) in Saarbrücken.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Insbesondere im ländlichen Raum besteht im Gesundheitswesen ein großer Bedarf an neuen Informations- und Kommunikationstechnolo­gien, die nach den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten ausge­richtet sind. „Die Diskussion um die Förderung von Telematik-Anwen­dungen und der Telemedizin in Deutschland muss breiter und vor allem nutzerorientierter geführt werden und darf nicht immer nur die elektro­nische Gesundheitskarte (eGK) im Fokus haben", sagte die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens am Rande der 85. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) in Saarbrücken.

Anlass war ein Beschluss auf Vorschlag von Nordrhein-Westfalen und dem Saarland, in dem festgestellt wird, dass ein großer Bedarf an An­wendungen der Telematik wie elektronische Patientenakten, dem elekt­ronischen Arztbrief und den elektronischen Heilberufs- und Berufsaus­weisen einschließlich der Telemedizin besteht.

Allein in Nordrhein-Westfalen werden diese Anwendungen derzeit mit rund 25 Millionen Euro gefördert.

An den Feldtests zur Umsetzung des Online Roll-Outs der eGK wird sich Nordrhein-Westfalen - neben den von der GMK genannten Kriterien - unter der Voraussetzung weiter beteiligen, dass nutzerorientierte Te­lematikanwendungen ebenfalls getestet und eingeführt werden können, so wie es auch der ärztliche Beirat zur Begleitung des Aufbaus der Te­lematikinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen gefordert hat.

Ministerin Steffens begrüßte ausdrücklich den Auftrag an die Bund-Län­der-Arbeitsgruppe Telematik im Gesundheitswesen (BLAG), in der NRW den Vorsitz hat, bis zur 86. GMK einen umfassenden Bericht zur Einfüh­rung nutzerorientierter Telematikanwendungen in Deutschland mit kon­kreten Handlungsempfehlungen zu erstellen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.