Neues Kompetenzzentrum stärkt die gesundheitliche Versorgung von Mädchen und Frauen

12. Oktober 2012

Ministerin Steffens: Neues Kompetenzzentrum stärkt die gesundheitliche Versorgung von Mädchen und Frauen in Nordrhein-Westfalen

Frauen benötigen in vielen Fällen eine andere gesundheitliche Versor­gung als Männer. Trotz dieser wissenschaftlich bestätigten Erkenntnis ist eine geschlechtersensible Gesundheitsversorgung noch kein allge­meiner Standard.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Frauen benötigen in vielen Fällen eine andere gesundheitliche Versor­gung als Männer. Trotz dieser wissenschaftlich bestätigten Erkenntnis ist eine geschlechtersensible Gesundheitsversorgung noch kein allge­meiner Standard. „Das neue ‚Kompetenzzentrum Frauen und Gesund­heit NRW’ soll dabei helfen, in allen Gesundheitsberufen den Blick für eine notwendige Geschlechterdifferenzierung bei Diagnose, Behandlung und Therapie zu schärfen“, erklärte Gesundheits- und Emanzipations­ministerin Barbara Steffens in Düsseldorf.

Das von der Landesregierung finanzierte neue „Kompetenzzentrum Frauen und Gesundheit NRW“ hat auf dem Gesundheitscampus in Bo­chum seine Arbeit aufgenommen. Träger sind die Fakultät für Gesund­heitswissenschaften und das Interdisziplinäre Zentrum für Frauen und Geschlechterforschung (IFF) der Universität Bielefeld sowie das Gesine-Netzwerk, ein frauenspezifisches Gesundheitsnetzwerk aus dem En­nepe-Ruhr-Kreis.

„Ziel des Kompetenzzentrums Frauen und Gesundheit NRW ist es, die Versorgung für Frauen in Nordrhein-Westfalen zu verbessern. Männer werden aus einer geschlechtergerechten Versorgung ebenfalls Vorteile ziehen. Unser Team arbeitet auf verschiedenen Feldern der gesundheit­lichen Versorgung, so dass wir mit dem Hintergrund unterschiedlicher Arbeitserfahrungen praktische und theoretische Ansätze miteinander verbinden können, wie im Bereich der geburtshilflichen oder psychi­schen Versorgung“, so Professorin Dr. Claudia Hornberg, wissen­schaftliche Leiterin des Kompetenzzentrums.

Die Notwendigkeit einer geschlechtersensiblen Versorgung zeigt sich  aktuell in der Diagnostik und Behandlung von Frauen und Müttern mit Depressionen und Angststörungen. Die geburtshilfliche Versorgung ist ein weiteres Beispiel, denn die Kaiserschnittrate liegt in Nordrhein-Westfalen über dem Bundesdurchschnitt. Bei der gesundheitlichen Ver­sorgung von häuslicher Gewalt betroffener Frauen und Mädchen be­steht ebenfalls noch Verbesserungsbedarf.

Marion Steffens, ebenfalls Leiterin des Kompetenzzentrums, ist über­zeugt: „Das Kompetenzzentrum Frauen und Gesundheit bietet die Chance, endlich die Gesundheitsversorgung Gewalt belasteter Frauen in NRW konkret und effektiv zu verbessern. Und das Know-How einer regionalisierten integrierten Intervention gegen Gewalt können wir dann nutzen, um auf anderen Feldern der gesundheitlichen Versorgung von Frauen Verbesserungen zu erzielen“.

„Eine geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung ist unabdingbar für ein funktionierendes und zukunftsfähiges Gesundheitssystem. Die Frauengesundheitsbewegung hat zahlreiche Impulse und Anstöße dafür gegeben, dass die Ärzteschaft ihren Blick auf die unterschiedlichen ge­sundheitlichen Anforderungen der Geschlechter geschärft hat. Diesen Prozess müssen wir fortsetzen und dafür sorgen, dass die eingeleiteten Veränderungen auf das gesamte Versorgungssystem übertragen wer­den. Dabei setze ich auf die Kooperation und Unterstützung des selbst­verwalteten Gesundheitswesens in Nordrhein-Westfalen“, so Ministerin Steffens abschließend.

Weitere Informationen:

Das Kompetenzzentrum wird mit 566.828,58 Euro im Zeitraum vom 1. Juni 2012 bis zum 1. Dezember 2014 gefördert.

Das Kompetenzzentrum arbeitet mit zwei Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und einer Teilzeitstelle einer wissenschaftlichen Hilfs­kraft. Zusätzlich ist eine halbe Stelle für Sachbearbeitung vorhanden. Die kooperative Leitung wird von Prof. Dr. Hornberg und Marion Steffens übernommen.

Kontaktdaten des Zentrums:

Kompetenzzentrum Frauen und Gesundheit NRW
Gesundheitscampus 9, 44801 Bochum
Telefon: 0234-97888367, Telefax: 0234-97888369
E-Mail: info@frauenundgesundheit-nrw.de
Internet: www.frauenundgesundheit-nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.