Landesregierung zeigt Flagge - Bessere Hilfe für von Gewalt betroffene Frauen

24. November 2011

Ministerin Steffens: Landesregierung zeigt Flagge - Bessere Hilfe für von Gewalt betroffene Frauen

Am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen (25. November) zeigt das nordrhein-westfälische Emanzipationsministerium Flagge und beteiligt sich an der Fahnenaktion von Terre des Femmes. Eine große Flächenfahne mit dem Motto „Frei leben - ohne Gewalt“ über dem Haupteingang des Ministeriums macht auf diesen Tag aufmerksam.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen (25. November) zeigt das nordrhein-westfälische Emanzipationsministerium Flagge und beteiligt sich an der Fahnenaktion von Terre des Femmes. Eine große Flächenfahne mit dem Motto „Frei leben - ohne Gewalt“ über dem Haupteingang des Ministeriums macht auf diesen Tag aufmerksam.

„Diese Landesregierung ist angetreten, den Schutz und die Hilfe für von Gewalt betroffene Frauen nachhaltig zu verbessern“, macht Ministerin Steffens deutlich. Während die Vorgängerregierung im Jahr 2006 die zweite Sozialarbeiterinnenstelle in den Frauenhäusern NRWs ersatzlos gestrichen hatte, fördert das Land in einem ersten Schritt wieder vier Personalstellen pro Einrichtung. Auch einen Teil der Kosten für Fortbildungen, Supervisionen, besondere Kinderbetreuung und Übersetzungen in Frauenhäusern übernimmt die Landesregierung.

Ein Blick auf die Fallzahlen verdeutlicht das noch immer erschreckende Ausmaß der Gewalt gegen Frauen: Im vergangenen Jahr gab es 22.971 polizeiliche Einsätze wegen häuslicher Gewalt. In 10.950 Fällen wurde der Täter der Wohnung verwiesen und ihm verboten, diese innerhalb der nächsten zehn Tage wieder zu betreten. 7.555 Frauen wurde nahegelegt, eine Beratungsstelle aufzusuchen. 5.430 Frauen wandten sich nach erlittener sexualisierter Gewalt hilfesuchend an eine Beratungseinrichtung. 4.235 Frauen fanden Schutz in einem Frauenhaus.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung fördert 62 Frauenhäuser, 57 allgemeine Frauenberatungsstellen, 47 Fraueninitiativen gegen sexualisierte Gewalt und acht spezialisierte Beratungsstellen für Menschenhandelsopfer. Seit diesem Jahr erhalten alle Frauenberatungseinrichtungen auf Grund der gestiegenen Aufgabenvielfalt eine erhöhte Personalkostenpauschale und zusätzlich eine Sachkostenpauschale.

Hintergrundinfo: Der internationale Gedenktag gegen Gewalt an Frauen geht zurück auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik. Die Schwestern hatten im Untergrund gegen den Diktator Trujiullo Widerstand geleistet und wurden nach monatelanger Folterung durch den militärischen Geheimdienst getötet. 1981 haben lateinamerikanische und karibische Feministinnen den 25. November zum Gedenktag erklärt. Seit 1999 ist dieser Gedenktag auch von den Vereinten Nationen offiziell anerkannt.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.