Offen sein gegenüber Schwulen und Lesben

17. Mai 2011

Ministerin Steffens: Eine offene Gesellschaft sollte auch offen sein gegenüber Schwulen und Lesben

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie erklärte Emanzipationsministerin Barbara Steffens: „Noch immer sind Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle Zielscheibe von Ablehnung bis hin zu tätlicher Gewalt. Das passt nicht zu einer zukunftsgerichteten, weltoffe­nen Kultur der Vielfalt, für die Nordrhein-Westfalen steht."

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie erklärte Emanzipationsministerin Barbara Steffens heute (17. Mai 2011) in Düs­seldorf: „Noch immer sind Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle Zielscheibe von Ablehnung bis hin zu tätlicher Gewalt. Das passt nicht zu einer zukunftsgerichteten, weltoffe­nen Kultur der Vielfalt, für die Nordrhein-Westfalen steht." Am 17. Mai 1990 wurde Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestrichen. Der Internationale Tag gegen Homophobie, der seit 2005 alljährlich begangen wird, soll an dieses Datum erinnern. Als Homophobie werden irrationale Ängste vor Lesben, Schwulen und ihren Lebensweisen bezeichnet, die sich in Vor­urteilen, Ablehnung und Gewalt äußern können.

„Mit einem Aktionsplan für Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt gegen Homo- und Transphobie setzen wir uns  dafür ein, Homo- und Transphobie von Anfang an konsequent entge­genzutreten", so Steffens weiter. Der Aktionsplan wird in einem breit angelegten Beteiligungsprozess mit allen Ressorts der Landesregierung und Betroffenenorganisationen erarbeitet.

Nordrhein-Westfalen fördert bereits eine bundesweit einmalige Infra­struktur zugunsten von Lesben und Schwulen. Dazu gehören fünf psy­chosoziale Beratungsstellen für Lesben, Schwule und ihre Angehörigen in den Städten Bochum, Dortmund, Köln, Münster und Siegen, eine Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit, das schwul-lesbische Auf­klärungsprojekt SchLAu NRW sowie die beiden Geschäftsstellen der schwul-lesbischen Selbsthilfe, die LAG Lesben NRW e.V. und das Schwule Netzwerk NRW e.V..
      
Hintergrund:
Gewalterfahrungen von schwulen und bisexuellen Jugendlichen und Männern in Deutschland. (Maneo- Studie, 2. Durchführung von Dezember 2007 bis Januar 2008, Teilnehmende: 17.500):

• 40 Prozent aller Befragten berichteten über homophobe Vorfälle in den letzten 12 Monaten
• 60 Prozent der jungen schwulen und bisexuellen Schüler haben in den letzten 12 Monaten Gewalterfahrungen gemacht
• über 50 Prozent Gewalterfahrungen bei Nicht-Schülern bis 25 Jahre
• der Anteil der schwulenfeindlich motivierten Körperverletzungsde­likte war mit 16,6 Prozent bei den Schülern mehr als doppelt so hoch wie in der Gesamtgruppe der Befragten.
Laut Bericht der Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit sind Über­griffe gegenüber Lesben ebenfalls signifikant. Am häufigsten wurden verbale und psychische Gewalt benannt.
Studien belegen für die Gruppe der homosexuellen Jugendlichen, dass das Suizidalverhalten hier überproportional häufiger anzutreffen ist als bei Heterosexuellen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.