Senioren: Selbstbestimmt leben

17. November 2010

Ministerin Steffens: „Ältere Menschen sollen selbstbestimmt in vertrauter Umgebung leben können“

„Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass ältere Menschen sicher sein können, ein selbstbestimmtes Leben in vertrauter Umgebung mit qualitativ hochwertiger Unterstützung führen können“, sagte Ministerin Barbara Steffens, im Rahmen der verdi-Landessenioren-Konferenz in Düsseldorf.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

„Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass ältere Menschen sicher sein können, ein selbstbestimmtes Leben in vertrauter Umgebung mit qualitativ hochwertiger Unterstützung führen können“, sagte die Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Barbara Steffens, heute im Rahmen der verdi-Landessenioren-Konferenz in Düsseldorf.

„Wenn wir heute über die Gestaltung einer sich wandelnden Gesell­schaft reden, dann müssen wir Vorstellungen ernst nehmen, wie ältere Mensche leben wollen. Nur so haben wir die Möglichkeit, diese Lebenswelt im Interesse der Menschen zu gestalten. Klar ist: Dabei benötigen wir Bündnispartner“, so Steffens. Die Ministerin unterstrich, dass aus der gesellschafts- und fachpolitischen Diskussion stets ein konkreter Nutzen für die älteren Menschen vor Ort erwachsen sollte und lud die Mitglieder der verdi-Landesbezirksseniorenvertretung NRW ein, sich aktiv an diesem Dialog zu beteiligen.

„Verbesserungen können nur dort stattfinden, wo Menschen leben - in den Quartieren, in den Kommunen. Das bedeutet vor allem, dass das ganz konkrete Lebensumfeld, das Quartier als täglicher sozialer Nah­raum, viel stärker in den Mittelpunkt gerückt werden muss. Grund­voraussetzung ist jedoch, ein faires Miteinander der Generationen. In einer Gesellschaft, in der gegenseitige Wertschätzung fehlt, kann kein soli­darisches Miteinander wachsen. Generationen stehen im gegenseitigen Abhängigkeitsverhältnis. Nur wenn man sich gegenseitig kennen gelernt hat, kann Verständnis füreinander und übereinander gewonnen werden. Dabei sind die schon fast in Vergessenheit geratenden Werte wie gegenseitige Achtung und Anerkennung der Lebenserfahrung von großer Bedeutung“, so Steffens.

Respekt vor der Lebenserfahrung und Kompetenz der Älteren auf der einen Seite, Offenheit für die Blickrichtung der jungen Menschen auf der anderen Seite - beides sei nötig, um voneinander zu  lernen. Die Ministerin: „Es muss heute wieder selbstverständlich sein, die Lebensleistung Älterer anzuerkennen.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.