Wuppertal Institut ist unverzichtbarer Begleiter ökologischen Strukturwandels

29. September 2011

Ministerin Schulze: Wuppertal Institut ist unverzichtbarer Begleiter ökologischen Strukturwandels/ Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie feiert 20-jähriges Bestehen

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen des renommierten Wuppertal Instituts sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze im Vorfeld: „Seit seiner Gründung 1991 durch Johannes Rau steht das Wuppertal Institut für einen Forschungsansatz, der in die Gesellschaft wirkt. Gerade für Nordrhein-Westfalen als klassisches Energieland ist eine kritische und wissenschaftlich fundierte Begleitung des ökologischen Strukturwandels unverzichtbar.“

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Anlässlich der morgigen Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen des renommierten Wuppertal Instituts sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze im Vorfeld: „Seit seiner Gründung 1991 durch Johannes Rau steht das Wuppertal Institut für einen Forschungsansatz, der in die Gesellschaft wirkt. Die Klimavordenker aus Wuppertal kommen nicht mit einem erhobenen Zeigefinger daher, sondern suchen Zukunftslösungen, die die Folgen für Menschen, Gesellschaft und Umwelt gleichermaßen im Blick haben. Gerade für Nordrhein-Westfalen als klassisches Energieland ist eine kritische und wissenschaftlich fundierte Begleitung des ökologischen Strukturwandels unverzichtbar.“

Rund 200 Männer und Frauen forschen und arbeiten derzeit an dem Wuppertaler Institut und seiner Außenstelle in Berlin. „Schon früh hat das Institut verstanden, dass eine einzelne Disziplin alleine dauerhaft keine Lösungen für drängende gesellschaftliche Probleme wie den Klimawandel liefern kann. In Wuppertal hat man mit großem Erfolg auf interdisziplinäre Teams gesetzt, um die großen Zukunftsfragen anzugehen, wie die nach der Infrastruktur für eine sichere und klimafreundliche Energieversorgung in Europa“, so die Wissenschaftsministerin.

Hintergrund: Das Wuppertal Institut wurde 1991 gegründet und hat die Rechtsform einer gemeinnützige GmbH. Es erhält eine Grundfinanzierung durch das Land Nordrhein-Westfalen. Gründungspräsident war der Physiker Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker. Er leitete das Institut von 1991 bis 2000. Ihm folgte Prof. Dr. Peter Hennicke und im Frühjahr 2010 der derzeitige Präsident Prof. Dr. Uwe Schneidewind. Neben zahlreichen anderen Veröffentlichungen hat das Wuppertal Institut mit der Studie "Zukunftsfähiges Deutschland" sich national und international einen Namen gemacht. Die Studie diskutiert, wie Deutschland als Industrienation die Herausforderungen der Globalisierung bewältigen kann und zeigt Wege zu einer nachhaltigen Entwicklung auf.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.