Programm zur Stärkung der Geisteswissenschaften in NRW

10. Oktober 2011

Ministerin Schulze stellt Programm zur Stärkung der Geisteswissenschaften in NRW vor

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat das neue Geisteswissen­schaftliche Förderprogramm „Freiraum für Forschung“ vorgestellt. Das Wissenschaftsministerium stellt der Forschung in den Geistes- und Ge­sellschaftswissenschaften ab 2012 eine Summe von über einer Million Euro jährlich zur Verfügung.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat das neue Geisteswissen­schaftliche Förderprogramm „Freiraum für Forschung“ vorgestellt. Das Wissenschaftsministerium stellt der Forschung in den Geistes- und Ge­sellschaftswissenschaften ab 2012 eine Summe von über einer Million Euro jährlich zur Verfügung.

„Damit schaffen wir den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften die notwendige Freiheit, sich der Vorbereitung und Beantragung ihrer zent­ralen Forschungsvorhaben zu widmen. Und wir kommen dem Wunsch nach einer verstärkten infrastrukturellen Förderung nach“, erläuterte Mi­nisterin Schulze die Intention des Programms. Bislang gab es in NRW kein eigenes Förderprogramm für die Geistes- und Gesellschaftswis­senschaften.

Das Programm wurde durch das Wissenschaftsministerium auf Basis zahlreicher Gespräche auf Rektorats- und Dekanatsebene und mit ver­sierten Professorinnen und Professoren in den jeweiligen Fachberei­chen entwickelt. „Unser Ziel war es“, so Svenja Schulze, „Wissen­schaftlerinnen und Wissenschaftlern mehr Freiräume für ihre Forschung zu schaffen.“

„Freiraum für Forschung“

Das Land bietet deshalb zukünftig die Möglichkeit einer einsemestrigen Freistellung von der Lehre. So wird Professorinnen und Professoren Zeit gegeben, Projektanträge schreiben zu können. In begründeten Aus­nahmefällen kann die Freistellung auch zwei Semester betragen. Dafür gibt das Land einen Zuschuss zu den Kosten für eine Vertretung in der Wertigkeit einer W3-Professur. Das entspricht einem Betrag bis zu 42.000 Euro pro Semester.

Insgesamt stellt das Land hierfür 420.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Die Hochschulen steuern dazu einen Eigenanteil von 25 Prozent für Mitarbeiterstellen bei, die Unterstützung bei der Antragsstellung leisten sollen.

Infrastrukturelle Förderung für die Geistes- und Gesellschaftswis­senschaften:

Zur nachhaltigen und längerfristigen Förderung der Infrastruktur in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften stellt das Land außerdem jährlich 460.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen pro Jahr bis zu 20 Projekte gefördert werden. Dabei wird es nicht um die Förderung inhalt­licher Forschungsprojekte gehen, sondern um die Schaffung von Vor­aussetzungen für die Forschung, also das zugänglich machen von Quellen, die Aufbereitung von Sammlungen, die Einrichtung von spe­ziellen Arbeitsplätzen für die Forschung und der Aufbau von Internet-Plattformen.

Anschubfinanzierung für die Antragstellung bei EU-Projekten

Zusätzlich besteht zukünftig die Möglichkeit, eine Anschubfinanzierung in Höhe von bis zu 20.000 Euro pro Antrag für das Schreiben von Pro­jekt-Anträgen für Drittmittel zu bekommen. Für diesen Programmteil sind jährlich 100.000 Euro vorgesehen, um Gelder aus dem EU-Forschungs­rahmenprogramm zu beantragen.

„Ich möchte die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften darin unter­stützen, interdisziplinär ihren Beitrag zu einem wirtschaftlichen, ökologi­schen und sozialen Fortschritt zu liefern“, erklärte Wissenschaftsministe­rin Schulze abschließend.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.