Ministerin Schulze lobt die Kooperation von Wissenschaft und Industrie

17. Februar 2011

Ministerin Schulze lobt die Kooperation von Wissenschaft und Industrie: „Hier wird Fortschritt spürbar“ /

Im Beisein von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze ist in Lever­kusen eine Pilotanlage zur Kohlendioxid-Nutzung in Betrieb genommen worden. „Mit den Forschungsleistungen aus NRW stehen wir hier an ei­nem Ort, an dem Fortschritt spürbar ist“, so Ministerin Schulze.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Im Beisein von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze ist in Lever­kusen eine Pilotanlage zur Kohlendioxid-Nutzung in Betrieb genommen worden. An dem Projekt „Dream Production“  der Unternehmen Bayer Technology Services und RWE Power sind auch Forscherinnen und Forscher der RWTH Aachen beteiligt. Mit der Arbeit soll das bei Verbrennung entstandene schädliche Klimagas CO2 umgewandelt und für neue Materialien nutzbar gemacht werden, die Rohstoffe wie Erdöl einzusparen helfen. Später sind daraus auch Produkte denkbar, etwa in der Wärmedämmung, mit denen wiederum CO2 eingespart werden kann. „Mit den Forschungsleistungen aus NRW stehen wir hier an ei­nem Ort, an dem Fortschritt spürbar ist“, so Ministerin Schulze.

Die Landesregierung werde den Produktionsstandort Nordrhein-West­falen durch eine nachhaltige Industriepolitik stärken, erklärte die Ministe­rin. „Dass hier aus einem klimaschädlichen Abfallprodukt ein Ressour­cen schonender Rohstoff wird, ist ein Musterbeispiel für gelungene und zukunftsweisende Kooperation“, sagte Schulze.

Die Ministerin kündigte an, dass das Land die Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit weiter forcieren werde. Voraussichtlich im Sommer 2011 kann ein Forschungscluster „Nachhaltige Synthese“ („SusChemSys“) seine Arbeit beginnen, an dem sich fünf Universitäten und das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung sowie Industriepartner beteiligen wollen. Das Land NRW hat dem Cluster die erforderliche För­derung in Millionenhöhe in Aussicht gestellt. Die Forscherinnen und Forscher wollen an Methoden und Technologien für nachhaltige Syn­these chemischer Produkte arbeiten. Zum „SusChemSys“ gehört auch eine Graduiertenschule für Nachwuchswissenschaftler.

Die jetzt in Betrieb genommene CO2-Pilotanlage in Leverkusen wird auch möglich durch die Arbeit des Katalysezentrums CAT der RTWH Aachen. Am Ende des Umwandlungsprozesses stehen Polyurethane, die später hoch effizient in nachhaltigen Produkten eingesetzt werden könnten: als Dämmmaterial, zur Gewichtsverringerung bei Automobilen oder in hochwertigen Matratzen und Polstermöbeln. An der dafür erfor­derlichen Forschung sind nordrhein-westfälische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beteiligt. „Dream Production“ wird vom Bundesmi­nisterium für Bildung und Forschung gefördert.
www.innovation.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.