Ministerin Schäfer: Wir erhöhen die Fördermittel für die Familienzentren um 3,8 Millionen Euro

6. Juli 2011

Ministerin Schäfer: Wir erhöhen die Fördermittel für die Familienzentren um 3,8 Millionen Euro

Mit Unverständnis hat Familienministerin Ute Schäfer heute in Düsseldorf auf die Kritik der CDU-Fraktion an der Förderung der Familienzentren reagiert.

Düsseldorf, 05. Juni 2011. Mit Unverständnis hat Familienministerin Ute Schäfer heute in Düsseldorf auf die Kritik der CDU-Fraktion an der Förderung der Familienzentren reagiert.

"Wir haben das getan, was die Vorgängerregierung versäumt hat. Wir haben endlich die Fördermittel für die unterfinanzierten Familienzentren erhöht. Wir müssen nämlich erstmal dafür sorgen, dass die bereits vorhandenen rund 2.700 Familienzentren so finanziert werden, dass sie ihren vielseitigen Aufgaben überhaupt nachgehen können, bevor wir die Schaffung neuer Zentren angehen", erklärte Schäfer. Die Landesregierung habe deshalb die Mittel für die Familienzentren um 3,8 Millionen Euro auf 26,8 Millionen Euro bereits für dieses Haushaltsjahr erhöht.

Mit dem 1. KiBiz-Änderungsgesetz, das am 1. August 2011 in Kraft treten soll,  erhalten Familienzentren in sozial benachteiligten Stadtteilen zukünftig 14.000 statt 12.000 Euro. Alle anderen Familienzentren werden dann mit 13.000 statt bisher 12.000 Euro gefördert. 

"Darüber hinaus planen wir in einem zweiten Schritt im Rahmen der zweiten Stufe der KiBiz-Revision einen weiteren Ausbau der Familienzentren. Und zwar schwerpunktmäßig dort, wo wir die Eltern antreffen, die sonst nicht den Weg in eine Beratungs- oder Familienbildungsstätte finden: in sozial benachteiligten Stadtteilen", sagte Schäfer.

Weitere Informationen zum 1. KiBiz-Änderungsgesetz

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.