Ministerin Schäfer und Ministerin Schulze eröffnen Ausstellung "Die Bildhauer. Kunstakademie Düsseldorf, 1945 bis heute" in der Kunstsammlung NRW

19. Februar 2013

Ministerin Schäfer und Ministerin Schulze eröffnen Ausstellung "Die Bildhauer. Kunstakademie Düsseldorf, 1945 bis heute" in der Kunstsammlung NRW

Als ganz besonderes Ereignis bezeichnete Kulturministerin Ute Schäfer die Ausstellung "Die Bildhauer. Kunstakademie Düsseldorf,1945 bis heute" in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. "Zwei der wichtigsten Kunst-Institute des Landes Nordrhein-Westfalen treten erstmals gemeinsam auf: Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und die Kunstakademie Düsseldorf. Diese längst fällige Kooperation hat für mich einen hohen Stellenwert", sagte Schäfer anlässlich der gemeinsamen Ausstellungseröffnung mit Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

Düsseldorf, 19.02.2013. Als ganz besonderes Ereignis bezeichnete Kulturministerin Ute Schäfer die Ausstellung "Die Bildhauer. Kunstakademie Düsseldorf,1945 bis heute" in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. "Zwei der wichtigsten Kunst-Institute des Landes Nordrhein-Westfalen treten erstmals gemeinsam auf: Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und die Kunstakademie Düsseldorf. Diese längst fällige Kooperation hat für mich einen hohen Stellenwert", sagte Schäfer anlässlich der gemeinsamen Ausstellungseröffnung mit Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

Auch Ministerin Schulze zeigte sich beeindruckt von dem Ergebnis der Zusammenarbeit von Kunstakademie und Kunstsammlung: "Diese Ausstellung beweist höchstes Format. Zwei herausragende Institute ziehen an einem Strang und kommen zu einem Resultat, das allerhöchsten Ansprüchen gerecht wird." Diese Premiere auf dem Kunstsektor habe Vorbildcharakter und wirke über die Landesgrenzen hinaus.

In der Ausstellung werden 130 Werke von 53 Bildhauerinnen und Bildhauern aus der Zeit von 1945 bis heute gezeigt. Angefangen bei Ewald Mataré, der nach 1945 wieder an die Akademie zurückkehren konnte und die damalige Avantgarde maßgeblich beeinflusste. "In den nachfolgenden Generationen von Akademielehrern und Schülern wurden viele überaus erfolgreich und trugen wesentlich zur Entwicklung der Bildhauerei der vergangenen knapp 70 Jahre bei. Die Liste der Namen liest sich wie ein 'Who is who' der internationalen Kunstszene", erklärte Schäfer.

Für die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen sei der Einzug der Bildhauerei ein großer Gewinn. Sie habe sich in ihrer Geschichte auf das Sammeln von Bildern konzentriert und der Bildhauerei vor allem Ausstellungen gewidmet. "Diese Ausstellung markiert den 'Beginn einer wunderbaren Freundschaft'. Sie wird die Neugier vieler Menschen auf sich ziehen", sagte Schäfer.

Weitere Informationen unter: www.kunstsammlung.de  

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.