Alltagsnah: Familienzentren werden weiter ausgebaut

4. Oktober 2010

Ministerin Schäfer will Familienzentren in Nordrhein-Westfalen weiter ausbauen

„Wir wollen die Familien noch besser erreichen und ihnen Hilfe anbie­ten. Dazu werden wir die Familienzentren in Nordrhein-Westfalen weiter ausbauen", sagte Kinder- und Jugendministerin Ute Schäfer zum Auftakt von vier regionalen Informationsver­anstaltungen für Familienzentren und Kindertageseinrichtungen, die sich zu Familienzentren entwickeln wollen.

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport teilt mit:

„Wir wollen die Familien noch besser erreichen und ihnen Hilfe anbie­ten. Dazu werden wir die Familienzentren in Nordrhein-Westfalen weiter ausbauen", sagte Kinder- und Jugendministerin Ute Schäfer heute in Dortmund zum Auftakt von  insgesamt vier regionalen Informationsver­anstaltungen für Familienzentren und Kindertageseinrichtungen, die sich zu Familienzentren entwickeln wollen.

Derzeit gibt es rund 2.000 Familienzentren in Nordrhein-Westfalen, die Kinderbetreuung, Familienberatung und Familienbildung aus einer Hand alltagsnah anbieten. „Allein seit dem 1. August haben sich weitere 250 Kitas neu auf den Weg zum Familienzentrum gemacht. Wir brauchen diese Zentren vor allem in benachteiligten Stadtteilen. Denn sie bieten nicht nur Kindern Betreuung und Bildung, sondern unterstützen auch Eltern in Alltags-, Erziehungs- und Bildungsfragen", erklärte Schäfer.

Allerdings müssten die Familienzentren auch ausreichend finanziert werden, damit sie ihre Aufgaben erfüllen könnten, so die Ministerin. „Derzeit stehen für die Familienzentren rund 23 Millionen Euro zur Ver­fügung. Wir wollen diesen Betrag noch erhöhen. Deshalb werde ich bei der KiBiz-Revision die Pauschale von 12.000 Euro pro Familienzentrum und Jahr überprüfen.“

Dortmund sei vorbildlich beim Ausbau der Familienzentren. "Mit unseren 53 Familienzentren, in denen insgesamt 60 Kindertageseinrichtungen zusammenarbeiten, ist die Stadt nicht nur gut aufgestellt, sondern war auch mit dem Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt in Hörde rich­tungsweisend bei der Entwicklung des Landesprogramms. Im Rahmen unseres Aktionsprogramms Soziale Stadt haben wir in allen 13 Sozial­räumen sofort Familienzentren eingerichtet, da dort der Bedarf am größten ist", betonte der Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, Ullrich Sierau.

Das Familienzentrum Hörde diente bei der Entwicklung des Landespro­gramms als besonderes Vorbild. Es wird auch heute noch von Kindern und Familien aus verschiedenen Kulturkreisen besucht und als Anlauf- und Kontaktstelle genutzt. Über 60 Prozent der 95 Kinder stammen aus Familien mit Migrationshintergrund. Zu den Angeboten des Zentrums gehören ein Elterntreffpunkt/Elterncafe, eine gezielte Sprachförderung, Elternbildung, eine internationale Krabbelgruppe, Eltern-Kind-Aktionen und auf der Basis jährlicher Erhebungen bei den Eltern kommen immer wieder neue Angebote hinzu. Zudem arbeitet das Familienzentrum in­tensiv mit Grundschulen, Beratungs- und Frühförderstellen, Nachbar­schaftsbüros, weiteren Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Kin­derärzten, Gesundheitsamt der Stadt Dortmund, Berufskollegs, der In­tegrationsfachabteilung und Beratungsstelle für Migranten zusammen.

„Wir brauchen Familienzentren, weil unsere Gesellschaft sich verändert hat und wir auf diesen Wandel reagieren müssen. Der Weg, den die Kitas eingeschlagen haben, lohnt sich. Er ist nicht nur Gewinn bringend für Kinder und Eltern, sondern führt auch zu einer größeren Zufrieden­heit im Team und zu einer höheren Anerkennung der Arbeit von außen“, so Ministerin Schäfer.

Mit den "Regionalen Informationsveranstaltungen" in Dortmund (4.10.), in Düsseldorf (5. 10.), in Gütersloh (8. 11.) und in Hürth (17.11.) beglei­tet das Kinder- und Jugendministerium die bestehenden und zukünfti­gen Familienzentren bei ihrer Weiterentwicklung. Bei der heutigen Ver­anstaltung erhalten die Teilnehmenden der neuen Familienzentren die Gelegenheit, Vertreterinnen und Vertreter des Kinder- und Jugendmi­nisteriums, des Landesjugendamtes, der Zertifizierungsstelle sowie ei­ner Servicestelle kennen zu lernen und sich zu informieren.

Weitere Informationen zu den Familienzentren finden Sie unter www.familienzentrum.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Telefon 0211 837-2417.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.