Ministerin Schäfer: Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2013 geht an Anna Kuschnarowa

29. Juli 2013

Ministerin Schäfer: Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2013 geht an Anna Kuschnarowa

Jugendministerin Ute Schäfer gab in Düsseldorf die Preisträgerin des diesjährigen „Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher“ bekannt. Die renommierte Auszeichnung geht an die Leipziger Schriftstellerin Anna Kuschnarowa für ihr Buch „Kinshasa Dreams“. „Anna Kuschnarowa beschreibt auf bewegende Art die Situation von Flüchtlingen und das Schicksal von Afrikanern, die in die Illegalität und in ein Schattendasein auf einem fremden Kontinent fliehen müssen, weil sie in ihren Heimatländern bedroht werden“, erklärte Schäfer.

Die Landeszentrale für politische Bildung im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport teilt mit:

Jugendministerin Ute Schäfer gab in Düsseldorf die Preisträgerin des diesjährigen „Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher“ bekannt. Die renommierte Auszeichnung geht an die Leipziger Schriftstellerin Anna Kuschnarowa für ihr Buch „Kinshasa Dreams“. „Anna Kuschnarowa beschreibt auf bewegende Art die Situation von Flüchtlingen und das Schicksal von Afrikanern, die in die Illegalität und in ein Schattendasein auf einem fremden Kontinent fliehen müssen, weil sie in ihren Heimatländern bedroht werden“, erklärte Schäfer.

Der Gustav-Heinemann-Friedenspreis ist die wichtigste Auszeichnung für deutschsprachige Kinder- und Jugendbücher mit friedenspolitischem Inhalt. Der Preis der nordrhein-westfälischen Landesregierung erinnert an das couragierte Engagement des früheren Bundespräsidenten Gustav Heinemann und wird in diesem Jahr zum 30. Mal vergeben. Er ist mit 7.500 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am 11. Dezember in Berlin statt.

„Ausgezeichnet werden Romane oder Sachbücher, die vermitteln, wie seelische und körperliche Gewalt entstehen und wie sie sich in der Realität auswirken. Sie sollen Zivilcourage und gewaltlose Formen der Konfliktlösung aufzeigen und unterstützen“, erklärte die Jugendministerin.

„Kinshasa Dreams“ spielt zunächst in Afrika. Der Roman thematisiert das Schicksal des jungen Kongolesen Jengo, der bei seinen abergläu¬bischen Verwandten aufwächst, nachdem seine Mutter ihn und seine Geschwister im Stich gelassen hat. Als mutmaßliches Hexenkind entzieht er sich durch seine Flucht einer Geisteraustreibung. Doch er glaubt an seinen Kindheitstraum, ein guter Boxer zu werden. Und das will er in Europa verwirklichen.

Die Autorin:
Anna Kuschnarowa, 1975 in Würzburg geboren, studierte Ägyptologie, Germanistik und Prähistorische Archäologie in Leipzig, Halle/Saale und Bremen. Sie unterrichtete zehn Jahre an mehreren deutschen Hochschulen. Ihr wissenschaftliches Interesse gilt Gender-Themen. Derzeit arbeitet sie als freie Autorin und Fotografin.

Kinshasa Dreams ist im Verlag Beltz & Gelberg (379 Seiten) erschienen. Das Buch wird für Jugendliche ab 13 Jahre empfohlen.

Weitere Informationen erhalten sie unter www.politische-bildung.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Telefon 0211 837-2417.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.