Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur ist Erfolgsgeschichte

18. Februar 2011

Ministerin Schäfer: „Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur ist eine Erfolgsgeschichte“

Jugend- und Kulturministerin Ute Schäfer hat aus Anlass des 10-jährigen Bestehens das Freiwillige Soziale Jahr in der Kultur gewürdigt. "Das Freiwillige Soziale Jahr in der Kultur ist eine Erfolgsgeschichte. Es hat sich in Nordrhein-Westfalen zu einer lebendigen Form des ehrenamtlichen Engagements entwickelt“, sagte Ministerin Schäfer.

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport teilt mit:

Jugend- und Kulturministerin Ute Schäfer hat aus Anlass des 10-jährigen Bestehens das Freiwillige Soziale Jahr in der Kultur gewürdigt. "Das Freiwillige Soziale Jahr in der Kultur ist eine Erfolgsgeschichte. Es hat sich in Nordrhein-Westfalen zu einer lebendigen Form des ehrenamtlichen Engagements entwickelt“, erklärte Ministerin Schäfer heute auf dem Kongress "Jugend Kultur Engagement - Freiwilligen Dienste in der Kultur" in Recklinghausen. Junge Menschen erhielten einen Einblick hinter die Kulissen, könnten sich über die Arbeit von Museen, Bibliotheken, Soziokulturelle Zentren, Theater oder Kulturbüros informieren und selbst Ideen und Anregungen einbringen. Damit sei ein neues kulturelles Lern- und Praxisfeld entstanden.

Das Freiwillige Soziale Jahr in der Kultur in Nordrhein-Westfalen ist bei jungen Frauen und Männern immer beliebter geworden. Standen am Anfang 45 Stellen in kulturellen Einrichtungen zur Verfügung, so absolvieren im aktuellen Bildungsjahr 2010/2011 in Nordrhein-Westfalen etwa 140 Freiwillige in 104 kulturellen Einrichtungen in 47 Städten ihr Freiwilliges Soziales Jahr.

„Die beiden Jugendfreiwilligendienste ‚Freiwilliges Soziales Jahr’ und ‚Freiwilliges Ökologisches Jahr’ gehören zu den besonderen Formen des bürgerschaftlichen Engagements. Sie stärken die Jugendlichen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und orientieren sich an den Konzepten des lebenslangen und ganzheitlichen Lernens“, sagte Schäfer. Die freiwilligen Dienste vermittelten neue Lebenserfahrungen und böten Gelegenheiten sich für andere einzusetzen. Gleichzeitig eröffneten sie Kontakte zu anderen Jugendlichen aus dem In- und Ausland und könnten Orientierungen für ein künftiges Berufsfeld geben.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Telefon 0211 837-2417.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.