Ministerin Schäfer dankt katholischer Erwachsenen- und Familienbildung für ihr großes Engagement

14. Dezember 2011

Ministerin Schäfer dankt katholischer Erwachsenen- und Familienbildung für ihr großes Engagement

Für ihr großes Engagement und ihre hervorragende Arbeit hat Familienministerin Ute Schäfer heute den Einrichtungen der katholischen Erwachsenen- und Familienbildung gedankt. „Mit der Familienbildung unterstützen wir Anbieter, bei denen Familien auch ganz praktische Hilfe erhalten“, erklärte Schäfer anlässlich der Mitgliederversammlung der Landesarbeitsgemeinschaft für katholische Erwachsenen- und Familienbildung in NRW e.V. in Münster.

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport teilt mit:

Für ihr großes Engagement und ihre hervorragende Arbeit hat Familienministerin Ute Schäfer heute den Einrichtungen der katholischen Erwachsenen- und Familienbildung gedankt. „Mit der Familienbildung unterstützen wir Anbieter, bei denen Familien auch ganz praktische Hilfe erhalten“, erklärte Schäfer anlässlich der Mitgliederversammlung der Landesarbeitsgemeinschaft für katholische Erwachsenen- und Familienbildung in NRW e.V. in Münster.

„Wir wollen in Nordrhein-Westfalen kein Kind zurücklassen. Deshalb setzen wir noch mehr auf Prävention. Ziel ist es, Eltern von Anfang an zu unterstützen - und zwar ganz lebensnah von der Geburt der Kinder bis zur Pubertät und darüber hinaus. So fördern wir das gesunde Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen und verbessern ihre Chancen in Bildung, Beruf und Gesellschaft", sagte Schäfer. „Engagierte und bewährte Partnerinnen und Partner hierbei sind die Leitungen, die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Dozentinnen und Dozenten der Familienbildung.“

Die Familienbildung stehe dabei ganz am Beginn der Präventionskette. Hier bekämen Eltern von Anfang an die Stärkung, die sie für die Herausforderungen des Alltags mit Kindern bräuchten. „Die Anforderungen an die Bildung und Erziehung sind deutlich gewachsen. Deshalb müssen wir Familien in ihrer Kompetenz stärken. Dabei sollen vor allem Familien angesprochen werden, die einer besonderen Hilfe bedürfen“, sagte Schäfer. Familienbildung könne den Eltern wertvolle Unterstützung geben.

Die katholischen Bildungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen erhalten im Jahr 2011 insgesamt rund 9,35 Millionen Euro vom Familienministerium als Unterstützung für ihre Arbeit in der Familienbildung und in der politischen Bildung.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Telefon 0211 837-2417.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.