13 neue Sportschulen in NRW ermöglichen die Vereinbarkeit von Leistungssport und Schule

27. Juli 2011

Ministerin Schäfer: 13 neue Sportschulen in NRW ermöglichen die Vereinbarkeit von Leistungssport und Schule

Nordrhein-Westfalen soll 13 neue Sportschulen erhalten, in denen junge Spitzensportlerinnen und -sportler Leistungssport und Schule mit ein­ander vereinbaren können. „Gute Leistungen im Spitzensport und in der Schule dürfen sich nicht widersprechen. Deshalb wollen wir optimale Rahmenbedingungen für solche dualen Karrieren schaffen. Wir müssen unseren Nachwuchstalenten ermöglichen, sowohl eine guten Schulab­schluss als auch ein anspruchsvolles Trainingsprogramm absolvieren zu können“, erklärte Sportministerin Ute Schäfer.

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport teilt mit:

Nordrhein-Westfalen soll 13 neue Sportschulen erhalten, in denen junge Spitzensportlerinnen und -sportler  Leistungssport und Schule mit ein­ander vereinbaren können. „Gute Leistungen im Spitzensport und in der Schule dürfen sich nicht widersprechen. Deshalb wollen wir optimale Rahmenbedingungen für solche dualen Karrieren schaffen. Wir müssen unseren  Nachwuchstalenten ermöglichen, sowohl eine guten Schulab­schluss als auch ein anspruchsvolles Trainingsprogramm absolvieren zu können“, erklärte Sportministerin Ute Schäfer heute bei der Vorstellung des Konzeptes in Düsseldorf. Dafür werde das Land sein gut funktionie­rendes Verbundsystem von Schule und Leistungssport weiterentwickeln und neue Sportschulen aufbauen.

Zug um Zug sollen die hohen Standards der gegenwärtig fünf Sport­schulen in Düsseldorf, Dortmund, Minden, Münster und Solingen auf weitere 13 Schulen übertragen werden. An den fünf Sportschulen wird die  sportliche Ausbildung in besonderem Maß gefördert. Sie verbinden pädagogische, sportfachliche und sportwissenschaftliche Ziele mitein­ander.

„Nur wenn die jungen Talente parallel zu ihrer sportlichen Entwicklung auch entsprechende Unterstützung bei der Bewältigung der im Schulalltag anstehenden Probleme erhalten, können sie zielstrebig Leis­tungssport betreiben“, sagte Schäfer.

An 44 Standorten im Land existieren bereits Kooperationsprojekte des Verbundsystems von Schule und Leistungssport. Daran beteiligen sich insgesamt 51 Schulen mit rund 1.000 Sporttalenten. Hier arbeiten Schulen, Internate, leistungssportlich ausgerichtete Vereine und Sport­fachverbände partnerschaftlich zusammen. Sie unterstützen gemeinsam sporttalentierte Schülerinnen und Schüler, die Anforderungen von Sport und Schule zu bewältigen.

Der Ausbau der 13 Sportschulen beginnt mit dem Schuljahr 2012/2013. „Die Entscheidung, mit welchen Schulen wir starten, werden wir bis Ende des Jahres treffen. Wir werden den Prozess begleiten und die Schulen bei der Umsetzung und der Zusammenarbeit mit den Sport­fachverbänden und den Vereinen beraten und unterstützen. Insgesamt planen wir für die Umsetzung des Konzeptes 21 zusätzliche Lehrerstellen ein“, sagte die Ministerin.

Mit dem Ausbau der 13 Sportschulen werde es dann insgesamt 18 Sportschulen landesweit als Konzentrationspunkte für sportliche Nachwuchstalente geben. „Damit haben wir an allen wichtigen Leistungs­standorten in Nordrhein-Westfalen eine hochqualifizierte Sportausbildung und bestmögliche Unterstützung der jungen Leistungssportlerin­nen und -sportler sichergestellt“, erklärte Schäfer.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Telefon 0211 837-2417.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.