Ministerin Müller-Piepenkötter begrüßt schnelle Reaktion der Justiz auf Amoklauf-Drohung

13. März 2009

Ministerin Roswitha Müller-Piepenkötter begrüßt schnelle Reaktion der Justiz auf Amoklauf-Drohung eines Jugendlichen in Remscheid - rechtskräftiges Urteil schon zwei Tage nach der Tat

Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter hat die schnelle Reaktion der Justiz im Fall einer aktuellen Amoklauf-Drohung eines Jugendlichen in Remscheid begrüßt. Der Jugendrichter am Amtsgericht Remscheid hat heute aufgrund einer Anklage der Staatsanwaltschaft Wuppertal einen 16 Jahre alten Schüler aus Remscheid unter anderen wegen der Androhung eines Amoklaufs zu einem Dauerarrest von zehn Tagen verurteilt.

Das Justizministerium teilt mit:

Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter hat die schnelle Reaktion der Justiz im Fall einer aktuellen Amoklauf-Drohung eines Jugendlichen in Remscheid begrüßt.

Der Jugendrichter am Amtsgericht Remscheid hat heute (13. März 2009) aufgrund einer Anklage der Staatsanwaltschaft Wuppertal einen 16 Jahre alten Schüler aus Remscheid unter anderen wegen der Androhung eines Amoklaufs zu einem Dauerarrest von zehn Tagen verurteilt. Das Urteil ist sofort rechtskräftig geworden.

Am Mittwoch (11. März 2009) hatte der Schüler gegenüber seinem Klassenlehrer, der ihn wegen einer Beleidigung zur Rede gestellt hatte, angekündigt, mit einer Panzerfaust in der Schule erscheinen und dort „gegen alle kämpfen“ zu wollen. Am Donnerstag (12. März 2009) informierte die Schulleitung die Polizei, die unverzüglich Kontakt zum Remscheider Staatsanwalt vor Ort aufnahm. Dieser ordnete die Festnahme des Schülers an, bei dem bei einer Durchsuchung ein Butterflymesser gefunden wurde.

Der Schüler, der am Freitag (13. März 2009) vor Gericht ein umfassendes Geständnis ablegte, wurde wegen Beleidigung, Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten (§ 126 StGB) und Verstoßes gegen das Waffengesetz verurteilt. Er wird seine Strafe in den Osterferien verbüßen, um ihm den weiteren Schulbesuch zu ermöglichen.

„Dies ist ein klares und unmissverständliches Signal an alle potenziellen ‚Trittbrettfahrer’, dass die Drohung mit einem Amoklauf kein Schülerstreich ist, sondern konsequent bestraft wird", betonte die Justizministerin. „Wer mit der Angst seiner Mitmenschen Schindluder treibt, muss dafür büßen. Zugleich ist die schnelle Reaktion in diesem Fall ein hervorragendes Beispiel dafür, dass durch eine enge Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen in Fällen von Jugendkriminalität die Strafe der Tat auf dem Fuß folgen kann.“

Die Ministerin rief alle beteiligten Stellen auf, in vergleichbaren Fällen ebenso konsequent und schnell durchzugreifen.

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.