Arbeitsgerichtsbarkeit wird um weitere 15 Richter-Stellen verstärkt

7. Oktober 2009

Ministerin Roswitha Müller-Piepenkötter: Arbeitsgerichtsbarkeit wird um weitere 15 Richter-Stellen verstärkt

Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter hat angesichts der sich für das laufende Jahr abzeichnenden Eingangsentwicklung entschieden, die Arbeitsgerichtsbarkeit um weitere 15 Richter-Stellen zu verstärken.

Das Justizministerium teilt mit:

Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter hat angesichts der sich für das laufende Jahr abzeichnenden Eingangsentwicklung entschieden, die Arbeitsgerichtsbarkeit um weitere 15 Richter-Stellen zu verstärken. Die Arbeitsgerichtsbarkeit erfährt damit eine erneute personelle Ver­stärkung, nachdem die Landesregierung bereits mit dem Entwurf des zweiten Nachtragshaushaltshalts 2009 im Juni 2009 beschlossen hatte, 20 Stellen für Richter am Arbeitsgericht und 18 Stellen aus dem Servicebereich nicht, wie ursprünglich vorgesehen, in diesem Jahr abzubauen, sondern für zwei weitere Jahre zu erhalten.

Die Ministerin sagte: „Mit dieser weiteren Personalverstärkung ist die Arbeitsgerichtsbarkeit gut aufgestellt. Die zügige Erledigung von arbeitsgerichtlichen Verfahren, die sowohl für Arbeitgeber wie auch für Arbeitnehmer vielfach von existenzieller Bedeutung sein kann, bleibt damit auch bei einem weiteren Verfahrensanstieg im nächsten Jahr sichergestellt.“ Hintergrund für die deutliche Steigerung von Verfahren ist die wirtschaft­liche Rezession, die vor allem zu mehr Kündigungsschutzklagen führt.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Justizministeriums, Telefon 0211 8792-255 oder -464.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.