Weiterbildungskollegs für Bildungslandschaft unverzichtbar

14. Oktober 2011

Ministerin Löhrmann: Weiterbildungskollegs sind für die Bildungslandschaft in Nordrhein-Westfalen unverzichtbar / Festakt zum 50-jährigen Jubiläum des Westfalen-Kollegs Dortmund

50 Jahre alt und noch lange kein Auslaufmodell: Das Westfalen-Kolleg feierte in Dortmund sein 50-jähriges Bestehen. Zum Festakt besuchte die Ministerin für Schule und Weiterbildung Sylvia Löhrmann die Dortmunder Bildungseinrichtung und gratulierte dem Westfalen-Kolleg persönlich zum Jubiläum.

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

50 Jahre alt und noch lange kein Auslaufmodell: Das Westfalen-Kolleg feierte in Dortmund sein 50-jähriges Bestehen. Zum Festakt besuchte die Ministerin für Schule und Weiterbildung Sylvia Löhrmann die Dortmunder Bildungseinrichtung und gratulierte dem Westfalen-Kolleg persönlich zum Jubiläum. „Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen steht für eine Schul- und Bildungspolitik, die die Bildungsgerechtigkeit stärkt. Und daher sind die Weiterbildungskollegs für unsere Bildungs­landschaft auch unverzichtbar: Sie bieten allen Bürgerinnen und Bürgern die Chance eines zweiten Bildungswegs jenseits klassischer Schullaufbahnen“, erklärte Löhrmann.

Das Westfalen-Kolleg Dortmund bietet die Bildungsgänge Kolleg und Abendgymnasium. Mit rund 1.150 Studierenden, 100 Lehrkräften und zwei Schulsozialarbeitern ist es das größte Kolleg in Deutschland. Auf der Jubiläumsfeier lobte Schul- und Weiterbildungsministerin Sylvia Löhrmann die Arbeit der Dortmunder Bildungseinrichtung und zeigte sich beeindruckt von den vielfältigen Anstrengungen des Westfalen-Kollegs, seine Strukturen, Konzepte und Projekte den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer anzupassen. „Das Westfalen-Kolleg leistet vorbildliche Arbeit. Angebote wie das Abitur-Online oder die Teil­nahme am kommunalen Netzwerkprojekt ‚Übergang Schule-Hochschule optimieren’ zeigen, dass das Kolleg die Zeichen der Zeit erkennt und sich selbst zukunftsfähig aufstellt“, so Löhrmann weiter.

Während des Jubiläumsprogramms wurden außerdem die besonderen Förderkonzepte für Studierende mit Migrationshintergrund und für bildungsferne Gruppen vorgestellt. So bietet das Westfalen-Kolleg zum Beispiel Deutsch als Zweitsprache, Russisch als erste Fremdsprache, zusätzlichen Förderunterricht, Zertifikatskurse und besondere Formen der Begabtenförderung an. „Integration und individuelle Förderung mit dem Ziel erfolgreicher Bildungsabschlüsse – das Westfalen-Kolleg steht Pate für alle Weiterbildungskollegs als wichtige Einrichtungen zur Herstellung von Bildungsgerechtigkeit“, befand Schul- und Weiter­bildungsministerin Sylvia Löhrmann und wies darauf hin, dass die Weiterbildungskollegs im Schulkonsens für Nordrhein-Westfalen explizit als Teil des Schulangebotes des Landes genannt werden.

Die Teilnehmerzahlen des Zweiten Bildungsweges in Nordrhein-Westfalen sind seit Jahren stabil. Rund 27.000 Studierende an den Schulformen Abendrealschule, Abendgymnasium oder Kolleg werden von circa 1.700 Lehrkräften unterrichtet. Pro Jahrgangstufe absolvieren rund 2.000 Studierende die Allgemeine Hochschulreife an Weiter­bildungskollegs.

Weitere Informationen unter www.westfalenkolleg-dortmund.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, Telefon 0211 5867-3505 oder -3506.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.