Modellregion Rhein-Ruhr- Startschuss „ColognE-mobil“

22. Februar 2010

Ministerin Christa Thoben: Projekt macht Elekt­romobilität im Alltag sichtbar und anfassbar / Modellregion Rhein-Ruhr- Startschuss „ColognE-mobil“

Bis 2011 werden in Köln 25 Elektrofahrzeuge unter Alltagsbedingungen erprobt. Wirtschaftsministerin Christa Thoben gratulierte den Partnern des Projekts „ColognE-mobil“.

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:

Als eines der ersten Projekte im Rahmen der Modellregion Rhein-Ruhr hat das Vorhaben „ColognE-mobil“ der Ford Werke GmbH einen „Letter of Intent“ erhalten. Wirtschaftsministerin Christa Thoben gratulierte heute bei der offiziellen Auftaktveranstaltung im Kölner Rathaus den beteiligten Projektpartnern: „Das Projekt colognE-mobil macht Elektro­mobilität im Alltag ‚sichtbar’ und ‚anfassbar’. Es unterstützt unser Ziel, Nordrhein-Westfalen zur ersten großräumigen Modellregion Europas zu machen und bis 2020 mindestens 250.000 zukunftsfähige Fahrzeuge mit elektrischem Antriebsstrang auf die Straße zu bringen“. Das mit rund 8,8 Millionen Euro geförderte Vorhaben ist Teil der Modellregion Rhein-Ruhr, die eine von bundesweit acht ausgewählten Modellregionen für Elektromobilität ist. Für das Förderprogramm des Bundesverkehrsmi­nisteriums werden 115 Million Euro aus dem Konjunkturpaket II zur Verfügung gestellt, um bis zum Jahr 2011 Elektrofahrzeuge zu erproben und auf den Markt vorzubereiten. Dabei geht es um eine effektive Ein­bindung von Pkw, ÖPNV, Liefer- und Nutzfahrzeugen sowie Zweirädern mit alternativen Antrieben. Außerdem soll eine nutzerfreundliche und sichere Lade-Infrastruktur aufgebaut werden.

Weitere Partner des Projektes „ColognE-mobil“ sind die Rheinenergie AG, die Stadt Köln sowie die Universität Duisburg/Essen. Im Rahmen des Vorhabens werden die Partner im Projektzeitraum bis Mitte 2011 insgesamt 25 Elektrofahrzeuge, davon zehn Ford Transit und 15 Ford Focus, unter Alltagsbedingungen erproben. Um den Aufbau der dafür notwendigen Infrastruktur kümmert sich die RheinEnergie AG zusam­men mit der Stadt Köln. Die wissenschaftliche Begleitung des Projektes wird durch die Universität Duisburg-Essen durchgeführt.

Die Inhalte des Projektes entsprechen den Zielen der ganzheitlichen Kraftstoff- und Antriebsstrategie des Landes Nordrhein-Westfalen, die schon seit längerer Zeit auf eine Elektrifizierung des Antriebsstranges setzt. Elektromobilität, sowohl batterieelektrisch als auch mit Brennstoff­zelle, spielt für den Wirtschaftstandort Nordrhein-Westfalen eine wich­tige Rolle. Die Landesregierung sieht die großen Potentiale, die sich für den Standort und die Wertschöpfung im Land durch die zunehmende Elektrifizierung im Automobil ergeben. Dazu gehört auch die Ansiedlung neuer Industrie in Nordrhein-Westfalen.

Neben der Beteiligung Nordrhein-Westfalens an dem Vorhaben Modell­region Elektromobilität hat die Landesregierung im vorigen Jahr den ersten EU-NRW-Ziel-2 Landes-Förder-Wettbewerb ElektroMobil.NRW ausgerufen. Anfang Dezember hat eine Jury aus 54 Projektvorschlägen 22 Projekte ausgewählt, die mit insgesamt 46,5 Millionen Euro gefördert werden sollen.

Das Land Nordrhein Westfalen arbeitet im Bereich der Mobilität schon sehr lange intensiv mit der Bundesregierung speziell mit dem Bundes­verkehrsministerium zusammen. Zahlreiche Projekte sind schon im Na­tionalen Innovationsprogramm Wasserstoff der Bundesregierung aus Nordrhein-Westfalen eingebracht worden. Nordrhein-Westfalen möchte sich auch zukünftig intensiv an der Weiterentwicklung und Umsetzung des Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität beteiligen.

Hintergrund

Das Programm Modellregionen Elektromobilität des BMVBS (Bundes­ministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) wird von der NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentech­nologie koordiniert. Ziel des Programms ist es, Deutschland zum Leit­markt für Elektromobilität zu entwickeln. Dazu soll die Elektromobilität im öffentlichen Raum verankert und aus regionalen Clustern heraus voran­getrieben werden.

Nähere Informationen zu den Projekten erteilt die Projektleitstelle der Modellregion Elektromobilität Rhein-Ruhr:

Dr. Andreas Ziolek, Leiter Regionale Projektleitstelle
Dr. Frank Köster; c/o EnergieAgentur.NRW
Telefon 0211/ 86642-0
E-Mail: ziolek@energieregion.nrw.de 
E-Mail: köster@energieregion.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie, Telefon 0211 837 2417.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.