Schulze: Brennstoffzelle ist der Motor der Zukunft

3. August 2011

Ministerin / Besuch im Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) in DuisburgSchulze: Brennstoffzelle ist der Motor der Zukunft

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze besuchte das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) der Universität Duisburg-Essen, um sich über aktuelle Forschungsergebnisse zur Produktion von (Mikro-) Brennstoffzellen zu informieren. „Brennstoffzellen können zukünftig eine wichtige Rolle in einer nachha­ltigen Energiewirtschaft und bei der Mobilität spielen. Bis zur Markteinführung sind allerdings noch einige Forschungsanstrengungen notwen­dig“, erklärte die Ministerin.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze besuchte am Mittwoch (3. August 2011) das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) der Universität Duisburg-Essen, um sich über aktuelle Forschungsergebnisse zur Produktion von (Mikro-) Brennstoffzellen zu informieren. „Brennstoffzellen können zukünftig eine wichtige Rolle in einer nachha­ltigen Energiewirtschaft und bei der Mobilität spielen. Bis zur Markteinführung sind allerdings noch einige Forschungsanstrengungen notwen­dig“, erklärte Wissenschaftsministerin Schulze im Anschluss an den Besuch.

Die wissenschaftliche ZBT-Leiterin und Professorin für Energietechnik Dr. Angelika Heinzel erläuterte: „Erklärtes Ziel des ZBT ist es, die tech­nologischen Hürden für den Erfolg der Wasserstoff- und Brennstoffzel­lentechnik gemeinsam mit Industrie und Forschung abzubauen. Neben der Technologieentwicklung sind daher Produktionstechnologien und Zulassungsfragen wichtige aktuelle Themen.“

„Ich freue mich, dass wir mit dem ZBT eine der renommiertesten Brenn­stoffzellen-Forschungseinrichtungen Europas hier in Nordrhein-Westfa­len haben“, erklärte die Ministerin gegenüber den Mitarbeitern des ZBT. „Das ZBT trägt mit seiner Arbeit wesentlich zur Stärkung der regionalen Wirtschaft im internationalen Wettbewerb bei“, so Ministerin Schulze weiter. „NRW ist einer der führenden Brennstoffzellenstandorte in Eu­ropa. Zudem liegen in NRW äußerst günstige Rahmenbedingungen für die technische Entwicklung und den Einsatz der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik vor.“

Erste Dienstfahrt mit einem Brennstoffzellenauto

Der HydroGen4-Opel wurde Ministerin Schulze von der Air Liquide Deutschland GmbH zur Verfügung gestellt. Es war die erste Dienstfahrt einer nordrhein-westfälischen Ministerin in einem Brennstoffzellenfahr­zeug. Es ist eins von derzeit nur zehn Fahrzeugen in Europa. Bis zum Herbst dieses Jahres ist geplant, bis zu zehn dieser Fahrzeuge in Düs­seldorf zu stationieren – gemeinsam mit der Errichtung der ersten öf­fentlichen Wasserstofftankstelle in NRW. Air Liquide ist Partner der Clean Energy Partnership (CEP). CEP ist eine Initiative führender Indust­rieunternehmen in Deutschland, welche sich zum Ziel gesetzt haben, die Wirtschaftlichkeit der Wasserstofferzeugung aus regenerativer Energie im Realbetrieb zu erproben, die schnelle und sichere Betankung zu gewährleisten sowie den alltagstauglichen Betrieb seriennaher, leistungsfähiger Wasserstofffahrzeuge nachzuweisen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.