Siegerehrung der Preisträger des Grundrechte-Schülerwettbewerbs

5. November 2009

Ministerin Barbara Sommer ehrt Preisträger des Grundrechte-Schülerwettbewerbs / Gewinner aus Bonn, Erkrath, Bochum, Kamp-Lintfort, Neuss und Köln

Schulministerin Sommer hat heute die Gewinner des Wettbewerbs „Gleichheit, Freiheit – was denn sonst?“ im nordrhein-westfälischen Landtag empfangen und ihnen die Siegerurkunden über­reicht. „Ich finde es toll, wenn sich junge Menschen für dieses Thema interessieren und sich damit auseinander­setzen. Davon lebt unsere Gesellschaft", sagte die Ministerin.

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

chulministerin Sommer hat heute (5. November 2009) die Gewinner des Wettbewerbs „Gleichheit, Freiheit – was denn sonst?“ im nordrhein-westfälischen Landtag empfangen und ihnen die Siegerurkunden über­reicht.

Ministerin Sommer: „Die Grundrechte sind das Fundament unserer Ge­sellschaft und unserer Demokratie. Ich finde es toll, wenn sich junge Menschen für dieses Thema interessieren und sich damit auseinander­setzen. Davon lebt unsere Gesellschaft. Wir brauchen junge Menschen, die sich einmischen und sich engagieren. Dafür müssen wir arbeiten. Zum Beispiel mit diesem Wettbewerb. Ich gratuliere den Preisträgern zu ihren herausragenden Arbeiten.“

Der Wettbewerb „Gleichheit, Freiheit – was denn sonst?“ des nordrhein-westfälischen Schulministeriums wurde aus Anlass des 60. Geburtstags des Grundgesetzes ausgeschrieben. Jugendliche waren aufgefordert, sich in Form von Videoclips mit der Frage auseinanderzusetzen, welche Rolle die Grundrechte in ihrem Leben spielen. Unter den Einsendungen hat eine Jury sechs Preisträger ausgewählt.

Kategorie Sekundarstufe I

  • Erster Preis: Eine Schülergruppe der Anne-Frank-Schule und der Hauptschule am Römerkastell, beide aus Bonn, erhalten den Preis für ihr Filmprojekt „Rap über das Grundgesetz“. Darin werden die In­halte des Grundgesetzes in die Sprache der Jugendlichen übersetzt.
  • Ebenfalls Erster Preis: Schüler des Gymnasiums Hochdahl in Erkrath werden für ihren Film „Kirchenasyl“ ausgezeichnet. Der Film zeigt das Leben einer Flüchtlingsfamilie, die Kirchenasyl erhalten hat.
  • Zweiter Preis: Die Klasse 10a der Franz-Dinnendahl-Realschule in Bochum wird für ihren Film „Grundsteine der Demokratie“ prämiert. Der Film hebt die Bedeutung der Grundrechte als grundlegender Baustein unserer Demokratie hervor und beschreibt, wie gefährdet die Demokratie ist, wenn nur ein Grundrecht entfällt.

Kategorie Sekundarstufe II und junge Heranwachsende

  • Erster Preis: Eine Schülergruppe des Gymnasiums Kamp-Lintfort erhält den ersten Preis für ihren Film „Glaubensfreiheit“, der im Rahmen des Kunstunterrichts erstellt wurde. Thema des Films ist die Freiheit der Glaubensübung.
  • Zweiter Preis: Ein Team des Filmworkshops der Jugendorganisa­tion „Die Falken“ aus Neuss wird für ihre experimentelle Arbeit zur „Ballade vom Nachahmungstrieb“ von Erich Kästner prämiert. In dem Filmprojekt wird die Frage nach der Würde des Menschen gestellt. Außerdem geht es um die Gewaltdarstellung in den Medien.

Sonderpreis

Eine Projektgruppe des Bezirksjugendamtes Köln Lindenthal/Ehrenfeld erhält für ihrem Film „Moussaka“ den Sonderpreis des Wettbewerbs. Die Filmemacher thematisieren die Ungleichbehandlung von Menschen unterschiedlicher Herkunft.

Die Preisträger erhalten die Möglichkeit, als „Grundrechte-Reporter" hinter die Kulissen zu schauen, wo Grundrechte in Nordrhein-Westfalen Thema sind, z.B. in Ministerien, in sonstigen öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen. Weitere Informationen zum Wettbewerb: www.grundrechte-nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, Telefon 0211 5867 3505 oder -3506.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.