Rohstoff­kooperation mit der Inneren Mongolei vereinbart

20. März 2012

Minister Voigtsberger vereinbart Rohstoff­kooperation mit der Inneren Mongolei / Rohstoffminister der Inneren Mongolei kündigt Eröffnung einer Repräsentanz in Düsseldorf an

Um die Versorgung der nordrhein-westfälischen Wirtschaft mit Roh­stoffen zu sichern, traf Wirtschafts- und Energieminister Harry K. Voigtsberger am Montag in der Hauptstadt der autonomen Region Innere Mongolei (China) mit Li Shirong zusammen, der im April sein Amt als Minister für Landesplanung und Rohstoffe antritt. „Wir haben uns entschieden, eine strategische Kooperation mit Nordrhein-Westfalen zu vereinbaren“, erklärte Li in Hohhot. Besonders interessiert sei die Innere Mongolei an der Zusammenarbeit mit Maschinen- und Anlagenbauern, Kfz-Zulieferern und Energieversorgern aus NRW. „Dazu werden wir dieses Jahr ein Büro in Düsseldorf eröffnen, das unsere Unternehmen als Schaufenster nutzen können, um Kontakte zu knüpfen“, so Li. Die Stadt Ordos stellt dafür 420.000 Euro jährlich bereit.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr teilt mit:

Um die Versorgung der nordrhein-westfälischen Wirtschaft mit Roh­stoffen zu sichern, traf Wirtschafts- und Energieminister Harry K. Voigtsberger am Montag in der Hauptstadt der autonomen Region Innere Mongolei (China) mit Li Shirong zusammen, der im April sein Amt als Minister für Landesplanung und Rohstoffe antritt. „Wir haben uns entschieden, eine strategische Kooperation mit Nordrhein-Westfalen zu vereinbaren“, erklärte Li in Hohhot. Besonders interessiert sei die Innere Mongolei an der Zusammenarbeit mit Maschinen- und Anlagenbauern, Kfz-Zulieferern und Energieversorgern aus NRW. „Dazu werden wir dieses Jahr ein Büro in Düsseldorf eröffnen, das unsere Unternehmen als Schaufenster nutzen können, um Kontakte zu knüpfen“, so Li. Die Stadt Ordos stellt dafür 420.000 Euro jährlich bereit.

Gleichzeitig erklärte Vizegouverneur Zhao Shuanglian, die Region wolle sich wandeln: „Wir haben im vergangenen Jahr eine Milliarde Tonnen Kohle und 1,2 Milliarden Kubikmeter Erdgas gefördert. Unser Ziel ist es, die Kohleproduktion nachhaltiger zu gestalten und stärker auf umwelt­schonende Energiequellen zu setzen. Bei diesem Umbau können wir viel von Nordrhein-Westfalen lernen.“

Minister Voigtsberger sieht die Gemeinsamkeiten der Wirtschafts­regionen als vielversprechende Basis der Kooperation: „NRW ist wie die Innere Mongolei ein Standort, der über Jahrzehnte vom Bergbau ge­prägt war. Angesichts der bevorstehenden Schließung der letzten Zechen bauen wir in NRW die Energieversorgung um und setzen auf erneuerbare Quellen wie Wind, Sonne und Erdwärme. Gleichzeitig exportieren unsere bergbaunahen Maschinen- und Anlagenbauer ihr Knowhow in die Förderländer in aller Welt. Beide Bereiche bieten viel­fältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit der NRW-Wirtschaft mit Unternehmen der Inneren Mongolei.“

Am Donnerstag nimmt Voigtsberger in Peking an einem deutsch-chinesischen Symposium zur Energiewende teil. Anschließend reist er mit einer Wirtschaftsdelegation nach Japan, wo er auch die Präfektur Fukushima besuchen wird.

Pressekontakt:

M. Kietzmann, Telefon 0211 3843-1015, E-Mail: Matthias.Kietzmann@mwebwv.nrw.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.