Minister Voigtsberger reist mit Wirtschafts­delegation nach China

28. März 2011

Minister Voigtsberger reist mit Wirtschafts­delegation nach China

NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger führt eine 24-köpfige Wirtschaftsdelegation nach China. Auf dem Programm stehen Gespräche mit führenden Vertretern der chinesischen Regierung in Peking, Taiyuan und Nanjing sowie mit Unternehmern verschiedener Branchen.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr teilt mit:

NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger führt in dieser Woche eine 24-köpfige Wirtschaftsdelegation nach China. Auf dem Programm stehen Gespräche mit führenden Vertretern der chinesischen Regierung in Peking, Taiyuan und Nanjing sowie mit Unternehmern verschiedener Branchen.

Ziel der siebentägigen Reise ist der Ausbau der seit Beginn der 80er Jahre bestehenden Kontakte zur Zentralregierung in Peking und zu den Partnerprovinzen Shanxi und Jiangsu. Voigtsberger möchte gemeinsam mit den Partnern neue Bereiche der Zusammenarbeit identifizieren und mehr chinesische Unternehmen zu Investitionen und Unternehmensgründungen in Nordrhein-Westfalen motivieren. Zugleich wird der Minister den mitreisenden Unternehmen den Einstieg in den chinesischen Markt erleichtern und neue Kontakte zu Wirtschaft, Verwaltung und Politik anbahnen.

Themenschwerpunkte im Überblick:

Mode

Das Modeland Nordrhein-Westfalen präsentiert sich erstmals auf der Chic in Beijing, der größten Modemesse Asiens. Nordrhein-Westfalen übernimmt eine Brückenfunktion für chinesische Modehersteller nach Europa, denn China ist längst nicht mehr reines Produktionsland. Chinesische Unternehmen und Produzenten wollen verstärkt eigene Labels vermarkten und weiter internationalisieren. Unter Federführung der Landeswirtschaftsförderung NRW.INVEST finden eine Pressekonferenz während der Messe und ein Abendempfang mit Fashion Show statt.

Bergbau, Maschinen- und Anlagenbau sowie Kohleveredelung und Kohlechemie

Erstmals besucht Minister Voigtsberger jetzt die Bergbauregion Shanxi, wo er unter anderem die im Herbst letzten Jahres in Shanghai begonnenen Gespräche mit Li Baoqing, dem Minister der Kommission für Entwicklung und Reformen der Provinz Shanxi, fortführt.

In Shanxi wird ca. ein Drittel des chinesischen Kohlebedarfs produziert. Jährlich werden rund 100 Millionen Euro in Modernisierung und Ökologie investiert. Die chinesische Provinz spielt eine besondere Rolle für die nationale Energiesicherheit und bietet große Potenziale für die nordrhein-westfälische Wirtschaft. Koordiniert von der Außenwirtschaftsfördergesellschaft NRW.International und politisch begleitet vom Wirtschaftsministerium finden seit 2007 jährlich Unternehmerreisen nach Shanxi statt, außerdem Messeteilnahmen und Fachsymposien. Allein im letzten Jahr fuhren rund 80 Unternehmen unter der Leitung von NRW.International nach China. Diese kontinuierliche Unterstützung resultierte in konkreten Vereinbarungen, zum Beispiel in den Bereichen Grubengasnutzung (RWE Power), Kohlevergasung (Uhde GmbH) oder Stadtplanung (Rheinschiene GmbH). Die von NRW.International organisierte Unternehmerdelegation wird parallel zu den Gesprächen des Ministers im Rahmen von Workshops, Kooperationsgesprächen und Firmenbesichtigungen den Austausch mit chinesischen Unternehmen und der China National Coal Assiociation intensivieren.

Chemische Industrie sowie Mobilität und Verkehr

Schwerpunkte der Zusammenarbeit mit der Provinz Jiangsu bilden die Bereiche der chemischen Industrie sowie Mobilität und Verkehr. Seit zwei Jahren verstärkt die Landeswirtschaftsförderung NRW.INVEST ihre Akquisitionsmaßnahmen im Bereich der chemischen Industrie. 2009 konnte ein Kooperationsabkommen zwischen dem Nanjing Chemical Industry Park (NCIP) und dem Chempark geschlossen werden, was Minister Voigstberger zum Anlass nimmt im Rahmen der Reise den NCIP selbst zu besuchen. Voigtsberger trifft außerdem Vertreter des Verkehrsministeriums der Provinzregierung.

China wichtigster außereuropäischer Handelspartner NRWs

China zählt bereits heute zu den wichtigsten Handelspartnern Nordrhein-Westfalens. Mit einem Volumen von insgesamt rund 25,6 Milliarden Euro in 2010 hat der Exportweltmeister aus Asien inzwischen Platz drei unter Nordrhein-Westfalens wichtigsten Handelspartnern erobert. NRW führte Güter im Wert von rund 8,4 Milliarden Euro nach China aus – ein Plus von 19,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Wert der Importe aus China wuchs um 30,4 Prozent auf annähernd 17,2  Milliarden Euro. Mittlerweile sind rund 700 chinesische Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zu Hause. Allein im vergangenen Jahr siedelten sich 45 Unternehmen aus China mit Unterstützung der Landeswirtschaftsförderung NRW.INVEST neu an. Seit 2007 wurden unter der Federführung der Außenwirtschaftsfördergesellschaft NRW.International und in Zusammenarbeit mit der IHK Köln als Schwerpunktkammer für China rund 150 Unternehmen auf Unternehmerreisen und Messeteilnahmen in die NRW-Partnerprovinzen Shanxi und Jiangsu begleitet. Im September dieses Jahres findet erstmals auch eine chinesische Wirtschaftskonferenz in Düsseldorf statt.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums  für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr, Telefon 0211 3843-1015.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.