Ausbau der A 1 Münster-Osnabrück läuft in konventioneller Finanzierung

12. Juli 2011

Minister Voigtsberger: Ausbau der A 1 Münster-Osnabrück läuft in konventioneller Finanzierung/Absage an PPP-Modell

Der sechsstreifige Ausbau der A 1 zwischen Münster und Osnabrück soll baldmöglichst konventionell finanziert werden. Das erklärte Ver­kehrsminister Harry K. Voigtsberger in Düs­seldorf. „Die Landesregierung befürwortet den Ausbau der A 1 im nörd­lichen Münsterland. Einige Teilstücke sind bereits fertig gestellt, andere in der Planung. Einer Umsetzung als Public-Private-Partnership-Modell (PPP) stimmen wir aber nicht zu“, betonte der Minister.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr teilt mit:

Der sechsstreifige Ausbau der A 1 zwischen Münster und Osnabrück soll baldmöglichst konventionell finanziert werden. Das erklärte Ver­kehrsminister Harry K. Voigtsberger am Dienstag (12. Juli 2011) in Düs­seldorf. „Die Landesregierung befürwortet den Ausbau der A 1 im nörd­lichen Münsterland. Einige Teilstücke sind bereits fertig gestellt, andere in der Planung. Einer Umsetzung als Public-Private-Partnership-Modell (PPP) stimmen wir aber nicht zu“, betonte der Minister. In den nächsten Tagen werde NRW darüber mit dem Bund sprechen, der sich noch nicht endgültig auf ein Modell festgelegt hat.

„Es ist äußerst fraglich, ob PPP-Projekte tatsächlich volkswirtschaftlich sinnvoller sind als eine konventionelle Beschaffung. Beim Ausbau der Autobahn A 1 ist das zum Beispiel nicht absehbar“, sagte Horst Becker, parlamentarischer Staatssekretär für Verkehr. Schließlich habe die öf­fentliche Hand erheblich bessere Kreditkonditionen. Außerdem ließen sich die finanziellen Risiken durch Kostensteigerungen über die lange Laufzeit kaum einschätzen. „Gerade im Straßenbau verliert der Staat an Einfluss, weil die Mittel über Jahrzehnte gebunden sind“, so der Staats­sekretär.

Nachdem Public-Private-Partnership-Modelle (PPP, auch als ÖPP = Öffentlich-Private-Partnerschaft) in den vergangenen Jahren durchaus Zuspruch erlebten, nimmt jetzt nach ersten Praxiserfahrungen die Skep­sis zu. Auch der Bundesrechnungshof hat schon mehrfach angemerkt, dass PPP-Vorhaben aus wirtschaftlichen Gründen nicht empfehlenswert seien.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums  für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr, Telefon 0211 3843-1015.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.