Schneider: Wir brauchen mehr Migranten im Öffentlichen Dienst

3. Dezember 2011

Minister Schneider: Wir brauchen mehr Migranten im Öffentlichen Dienst

Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Guntram Schneider hat auf der Jahresversammlung des Landesintegrationsrates den Gesetz-entwurf der Landesregierung für ein neues Teilhabe – und Integrations-gesetz vorgestellt. Kernstück seien die interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung und die Schaffung von 54 Kommunalen Integrationszent-ren in allen Kreisen und kreisfreien Städten des Landes. „Denn die Integration geschieht vor Ort, in den Kommunen, dort müssen wir investieren“, sagte der Minister auf der Versammlung in Mönchengladbach.

Jahresversammlung der kommunalen Migrantenvertreter:
Das Ministerium für Arbeit, Integration und soziales teilt mit:

Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Guntram Schneider hat auf der Jahresversammlung des Landesintegrationsrates den Gesetz-entwurf der Landesregierung für ein neues Teilhabe – und Integrations-gesetz vorgestellt. Kernstück seien die interkulturelle Öffnung der Lan-desverwaltung und die Schaffung von 54 Kommunalen Integrationszentren in allen Kreisen und kreisfreien Städten des Landes. „Denn die Integration geschieht vor Ort, in den Kommunen, dort müssen wir investieren“, sagte der Minister auf der Versammlung in Mönchengladbach.

Den kommunalen Migrantenvertretern käme bei der Verwirklichung der Ziele dieses Gesetzes eine zentrale Rolle zu, so Schneider vor den Repräsentanten aus 102 Integrationsräten und Integrationsausschüssen der Städte und Gemeinden Nordrhein-Westfalens. „Ohne sie, ohne das Engagement der vielen Zugewanderten in unseren Städten ist eine gleichberechtigte Teilhabe von Alteingesessenen und Zugewanderten nicht denkbar.“ Deshalb sei mit dem neuen Teilhabe- und Integrationsgesetz vorgesehen, die Förderung des Landesintegrationsrates, dem Zusammenschluss der kommunalen Migrantenvertretungen, um rund 50 Prozent zu erhöhen.

Auch eine stärkere Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund in den Gremien und Institutionen des Landes sei vorgesehen. „Wir brauchen mehr Menschen mit Migrationshintergrund im Öffentlichen Dienst“, betonte der Minister. Er verwies dabei auf das Landeskonzept „Mehr Migrantinnen und Migranten in den öffentlichen Dienst“, dem sich nach Möglichkeit auch viele Kommunen anschließen sollten. „Ein Viertel unserer Bevölkerung in NRW hat einen Migrationshintergrund und es darf nicht sein, dass Behörden in NRW dies in ihrer Belegschaft kaum oder gar nicht widerspiegeln. Das wollen wir mit unserem Gesetz schrittweise ändern“, betonte der Minister.

Das nordrhein-westfälische Teilhabe- und Integrationsgesetz wird vor-aussichtlich Anfang 2012 vom Landesparlament verabschiedet. Nord-rhein-Westfalen legt damit als erstes Flächenland ein solches Gesetz vor, das vor Ort in den Kommunen nachhaltige Strukturen für eine gute Integrationsarbeit schaffen soll.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.