Neue berufliche Perspektiven für ehemalige Beschäftigte der NRW-Automobilzulieferer

20. Juli 2011

Minister Schneider: Neue berufliche Perspektiven für ehemalige Beschäftigte der NRW-Automobilzulieferer / Millionenhilfe aus dem Europäischen Globalisierungsfonds

Die Europäische Kommission hat heute den Antrag auf Unterstützung von ehemaligen Beschäftigten der NRW-Automobilzuliefererindustrie aus dem Europäischen Globalisierungsfonds (EGF) gebilligt. Arbeits­minister Guntram Schneider sagte am Mittwoch (20. Juli 2011) in Düsseldorf: „Wir haben uns gemeinsam mit dem Bundesarbeits­ministerium dafür stark gemacht, dass die Mittel erstmalig in Deutsch­land auch für ehemals Beschäftigte kleiner und mittlerer Unternehmen eingesetzt werden. Ich freue mich sehr, dass dies jetzt gelungen ist.“

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Die Europäische Kommission hat heute den Antrag auf Unterstützung von ehemaligen Beschäftigten der NRW-Automobilzuliefererindustrie aus dem Europäischen Globalisierungsfonds (EGF) gebilligt. Arbeits­minister Guntram Schneider sagte am Mittwoch (20. Juli 2011) in Düsseldorf: „Wir haben uns gemeinsam mit dem Bundesarbeits­ministerium dafür stark gemacht, dass die Mittel erstmalig in Deutsch­land auch für ehemals Beschäftigte kleiner und mittlerer Unternehmen eingesetzt werden. Ich freue mich sehr, dass dies jetzt gelungen ist.“

Insgesamt bis zu 6,7 Millionen Euro – davon rund zwei Drittel aus dem EGF – stehen damit zur Verfügung, um den Menschen eine neue beruf­liche Perspektive zu eröffnen.

Das Bundesarbeitsministerium hatte mit Unterstützung des NRW-Arbeitsministeriums bei der EU-Kommission einen Antrag auf Hilfen für zusätzliche Unterstützungsmaßnahmen gestellt. Bislang wurden die EGF-Mittel in Nordrhein-Westfalen zur Abfederung des Personalabbaus nur in Großunternehmen wie BenQ, Nokia oder Karmann eingesetzt.

Mit den eingesetzten Mitteln können unterschiedliche Maßnahmen finanziert werden, beispielsweise Qualifizierungen für neue Betätigungsfelder wie Berufskraftfahrer, Lokführer, Alten- und Krankenpfleger; die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wie CNC-Drehen/Fräsen; Existenzgründungsberatungen oder Mobilitätsprämien.

Durch die Wirtschafts- und Finanzkrise verloren im letzten Jahr 778 Beschäftigte der Automobilzulieferer Continental Automotive GmbH (Dortmund), Leopold Kostal GmbH (Lüdenscheid), Pampus Automotive (Unna, Meinerzhagen), Tedrive Steering GmbH (Wülfrath) und Wieder­holt GmbH (Holzwickede) ihren Arbeitsplatz. Die betroffenen Arbeit­nehmerinnen und Arbeitnehmer konnten in eine Transfergesellschaft wechseln.

Die Mittel aus dem Europäischen Globalisierungsfonds werden von der EU-Kommission auf Antrag des Bundesarbeitsministeriums zur Verfü­gung gestellt, das dabei von den jeweiligen Länderarbeitsministerien beraten wird. Die Gelder dienen der Abfederung von Entlassungen, die globalisierungsbedingt oder aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise eingetreten sind.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118. 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.