Jeder fünfte Selbstständige in NRW mit Migrationshintergrund

7. September 2011

Minister Schneider: Migranten beschäftigen 300.000 Menschen in NRW – ihre Unternehmen sind ein wichtiges Potential auch für die Ausbildung junger Leute / Jeder fünfte Selbstständige in NRW mit Migrationshintergrund

In Nordrhein-Westfalen hat jeder fünfte der rund 765.000 Selbstständi­gen eine Zuwanderungsgeschichte. „Diese 146.000 Unternehmer beschäftigen schätzungsweise rund 300.0000 Menschen in NRW“, sagte Arbeits- und Integrationsminister Guntram Schneider bei einem Treffen mit Unternehmern ausländischer Herkunft in Gelsenkirchen.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

In Nordrhein-Westfalen hat jeder fünfte der rund 765.000 Selbstständi­gen eine Zuwanderungsgeschichte. „Diese 146.000 Unternehmer beschäftigen schätzungsweise rund 300.0000 Menschen in NRW“, sagte Arbeits- und Integrationsminister Guntram Schneider bei einem Treffen mit Unternehmern ausländischer Herkunft in Gelsenkirchen.

Die Firmenchefs mit Zuwanderungsgeschichte leisteten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Bruttosozialprodukts und zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Nordrhein-Westfalen, betonte Schneider. „Sie sind in­zwischen in allen Branchen vertreten – vom Obst- und Gemüsehändler über die Elektronik- und Bekleidungsindustrie bis hin zum Betonbauun­ternehmer reicht das Spektrum.“

Allein 24.000 der Selbständigen mit ausländischen Wurzeln sind tür­kischstämmig. Mittlerweile steigen immer mehr Unternehmer mit Zuwanderungsgeschichte auch in die Ausbildung ein – je nach Nationalität liegt der Anteil bei bis zu 15 Prozent. „Das ist aber natürlich noch aus­baufähig“, so der Minister. „Deshalb habe ich vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres landesweit Firmenchefs mit Migrationshintergrund angeschrieben, um sie stärker als Ausbildungsbetriebe zu gewinnen“, erklärte Schneider.

Auch für das neue Übergangssystem von der Schule in den Beruf, das die Landesregierung schrittweise ab Herbst umsetzt, möchte Minister Schneider mehr ausländische Unternehmer gewinnen. Im Rahmen des neugestalteten Übergangssystems sollen Arbeitsagenturen, Kammern und Unternehmen an die Schulen gehen und Kinder schon ab der Klasse 8 mit der Berufswelt vertraut machen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.