Schneider: Mehr Sachlichkeit in der Integrationsdebatte

21. Oktober 2010

Minister Schneider: „Mehr Sachlichkeit in der Integrationsdebatte“

„Die Integrationsdebatte der letzten Wochen richtet mehr Schaden an, als dass sie nutzt. Sie löst nicht eines der Probleme, sondern führt zu einer Spaltung der Gesellschaft“, gab Guntram Schneider bei seinem Antrittsbesuch beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu bedenken.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

„Die Integrationsdebatte der letzten Wochen richtet mehr Schaden an, als dass sie nutzt. Sie löst nicht eines der Probleme, sondern führt zu einer Spaltung der Gesellschaft“, gab Guntram Schneider bei seinem Antrittsbesuch beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) heute in Nürnberg zu bedenken. Schneider mahnte mehr Sachlichkeit in der Integrationsdebatte an: „Mit dem leichtfertigen Gerede über mangelnde Integrationswilligkeit beleidigen wir Millionen Bürgerinnen und Bürger in Deutschland, die sich in den letzten Jahrzehnten und Jahren hervorragend integriert haben.“

Der Minister verwies auf die zahlreichen Erfolge in der Integrationspolitik in den letzten Jahren. Seitdem die Zuwanderung 2005 gesetzlich geregelt wurde, werde Integration systematisch angegangen. „Integration lässt sich nicht per Gesetz anordnen, sondern muss langsam von unten wachsen. Integration ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft. Natürlich gibt es dabei noch Probleme, die gelöst werden müssen. Deshalb ist es unverantwortlich, wenn bisherige Integrationserfolge kurzfristigen politischen Profilierungsinteressen geopfert werden“, erklärte Minister Schneider.

So müsse endlich akzeptiert werden, dass Deutschland ein Zuwanderungsland sei. Dieses sei viel zu lange geleugnet worden. Dies habe verhindert, rechtzeitig eine umfassende Integrationspolitik zu entwickeln. Minister Schneider betonte: „Deutschland ist ein Zuwanderungsland und wird es sein müssen, um die wirtschaftliche Entwicklung und unseren Lebensstandard zu sichern. Deshalb brauchen wir mehr Zuwanderung. Dies wird aber nur gelingen, wenn wir eine echte Willkommenskultur entwickeln und den Migrantinnen und Migranten bessere Möglichkeiten bieten, sich in unser Land einzufinden“.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.