Lehren ziehen aus einer der dunkelsten Stunden in der Geschichte von NRW

28. Mai 2013

Minister Schneider: Lehren ziehen aus einer der dunkelsten Stunden in der Geschichte von NRW / Tagung in Solingen erinnert an Brandanschlag vor 20 Jahren

Integrationsminister Guntram Schneider hat den Brandanschlag von Solingen als „eine der dunkelsten Stunden in der Geschichte Nordrhein-Westfalens“ bezeichnet. „Dieser Anschlag und auch die NSU-Morde haben gezeigt, dass wir ein parteienübergreifendes Bündnis gegen Rassismus und Rechtsradikalismus in Deutschland brauchen“, sagte der Minister in Solingen zur Eröffnung der Tagung „Zukunft der Erinnerung“. „Wir sind aufgerufen, daraus die richtigen Lehren zu ziehen. Also zu widersprechen, wenn wir rassistische Äußerungen oder Taten beobachten. Wer wegsieht, macht sich mitschuldig“, appellierte Schneider an die Verantwortung der Zivilgesellschaft: „Die Opfer rassistischer Gewalt dürfen nicht allein gelassen werden. Und die Täter müssen wir gesellschaftlich isolieren.“

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Integrationsminister Guntram Schneider hat den Brandanschlag von Solingen als „eine der dunkelsten Stunden in der Geschichte Nordrhein-Westfalens“ bezeichnet. „Dieser Anschlag und auch die NSU-Morde haben gezeigt, dass wir ein parteienübergreifendes Bündnis gegen Rassismus und Rechtsradikalismus in Deutschland brauchen“, sagte der Minister in Solingen zur Eröffnung der Tagung „Zukunft der Erinnerung“.

„Wir sind aufgerufen, daraus die richtigen Lehren zu ziehen. Also zu widersprechen, wenn wir rassistische Äußerungen oder Taten beobachten. Wer wegsieht, macht sich mitschuldig“, appellierte Schneider an die Verantwortung der Zivilgesellschaft: „Die Opfer rassistischer Gewalt dürfen nicht allein gelassen werden. Und die Täter müssen wir gesellschaftlich isolieren.“

Er sei froh, dass heute über Zuwanderung anders und verantwortungsvoller gesprochen werde als vor zwanzig Jahren, sagte der Minister. „Heute sind wir uns weitgehend einig, dass die Menschen mit Zuwanderungsgeschichte Teil unseres Landes und unserer Gesellschaft sind. Und zwischen den demokratischen Parteien haben wir eine Verabredung, sachlich und ohne Polemik über Zuwanderung und Integration zu sprechen.“

Integration sei heute eine Kernaufgabe der Landespolitik. NRW habe als einziges Flächenland ein Teilhabe- und Integrationsgesetz, mit dem die Integrationskraft der Kommunen programmatisch und institutionell gestärkt worden sei, beispielsweise durch den Aufbau von Kommunalen Integrationszentren. Das Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung fördere die Vernetzung von Wissenschaft und Praxis. Und ganz aktuell setze sich NRW für mehr Einbürgerungen und den Doppelpass ein.

„Ganz besonders freut mich der Anstieg der Einbürgerungen bei der größten Gruppe, den Türkeistämmigen“, sagte der Minister. Fast 12.000 (11.985) Türkeistämmige haben im Jahr 2012 den deutschen Pass bekommen. Gegenüber dem Vorjahr (10.169 in 2011) ist dies ein Anstieg um fast 18 Prozent. „Dies ist 20 Jahre nach Solingen ein ermutigendes Zeichen“, so Schneider. „Und der Name der Stadt Solingen steht heute für eine vorbildliche Integrationspolitik.“

Die vom nordrhein-westfälischen Integrationsministerium geförderte Fachtagung „Zukunft der Erinnerung“ erinnert an den Brandanschlag auf das Haus der Familie Genç in Solingen am 29. Mai 1993, als fünf Menschen Opfer rechtsextremer Jugendlicher wurden.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.