Landesregierung stärkt Schwulen- und Lesbenrechte

8. Juli 2012

Minister Schneider: Landesregierung will vollständige rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben / Landesregierung stärkt Schwulen- und Lesbenrechte

Anlässlich des Christopher Street Days (CSD) an diesem Wochenende in Köln hat NRW-Sozialminister Guntram Schneider den Besucherinnen und Besuchern der Abschlussveranstaltung die Unterstützung der NRW-Landesregierung zugesagt.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Anlässlich des Christopher Street Days (CSD) an diesem Wochenende in Köln hat NRW-Sozialminister Guntram Schneider den Besucherinnen und Besuchern der Abschlussveranstaltung die Unterstützung der NRW-Landesregierung zugesagt: „Das diesjährige Motto des CSD „Ja, ich will“ und die Forderung nach vollständiger rechtlicher Gleichstellung unterstützt die NRW-Landesregierung aus vollster Überzeugung. Wir haben dies in unserem Koalitionsvertrag festgeschrieben und wollen die vollständige rechtliche Gleichstellung aller Menschen in NRW - unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung.“

Gleichzeitig wies der NRW-Minister darauf hin, wie wichtig der aktive Einsatz der Selbstorganisationen von Schwulen und Lesben im Kampf um die Gleichstellung sei: „Sie haben bereits viel Kraft in die Durchsetzung Ihrer berechtigten Forderungen investiert und vieles durchgesetzt. Dem zolle ich hohen Respekt. Aber ich sage auch: Der Kampf für gleiche Rechte und Toleranz ist noch lange nicht beendet. Es gibt leider immer noch Vorurteile bis hin zu Anschlägen auf Schwule und Lesben. Das dürfen wir nicht dulden. Angriffe und Feindseligkeit gegenüber Minderheiten – seien es sexuelle, religiöse oder ethnische Minderheiten - dürfen in NRW keinen Platz haben“, so der Minister. Deshalb unterstütze die NRW-Landesregierung die notwendige Aufklärungsarbeit gegen Homophobie und Transphobie (Feindseligkeiten gegenüber Transsexuellen).

Schneider rief die Menschen im bevölkerungsreichsten Bundesland auf, den Kampf gegen feindselige Tendenzen gegenüber sexuellen Minderheiten aktiv zu unterstützen. „Auch die Migrantinnen und Migranten in NRW rufe ich auf, dem Hass gegenüber Schwulen und Lesben entschieden entgegen zu treten. Denn eine lebendige Demokratie lebt von der Vielfalt der Menschen und ihrer Solidarität untereinander.“


Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.