Gleichwertigkeit der beruflichen und akademischen Ausbildung anerkennen

21. März 2011

Minister Schneider: „Gleichwertigkeit der beruflichen und akademischen Ausbildung anerkennen“

„Berufliche und akademische Ausbildung sind gleichwertig. Dieses muss auch in den Abschlüssen deutlich werden“, stellte Minister Schneider bei der gemeinsamen Fachtagung des Ministeriums und des Westdeutschen Handwerkskammertags fest. „Die Zeit der Eifersüchteleien um den Wert akademischer und nicht akademischer Abschlüsse ist vorbei. Die Gleichwertigkeit der beiden Abschlüsse ist ein weiterer Schritt dahin, dass deutsche Berufsbildungssystem inter­national optimal zu positionieren."

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

„Berufliche und akademische Ausbildung sind gleichwertig. Dieses muss auch in den Abschlüssen deutlich werden“, stellte Schneider heute in Düsseldorf bei der gemeinsamen Fachtagung des Ministeriums und des Westdeutschen Handwerkskammertags fest. „Die Zeit der Eifersüchteleien um den Wert akademischer und nicht akademischer Abschlüsse ist vorbei. Die Gleichwertigkeit der beiden Abschlüsse ist ein weiterer Schritt dahin, dass deutsche Berufsbildungssystem inter­national optimal zu positionieren. Attraktiv können wir als Bildungs­standort nur sein, wenn wir auch die hohe Qualität der beruflichen Bildung herausstellen“.

Der Arbeitsminister stützt sich dabei auf eine Studie der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM, Essen) und des Forschungsinstituts für Berufsbildung im Handwerk (FBH) an der Universität Köln, die zu dem Ergebnis kommt, dass berufliche und akademische Bildung gleich­wertig sind. Die beiden Forschungseinrichtungen hatten 2009 insgesamt 767 beruflich Qualifizierte mit den Abschlüssen „Kraftfahrzeugtechniker-Meister“ (Handwerk) und „geprüfter Handelsfachwirt“ (IHK) sowie Akademiker mit den korrespondierenden Hochschulabschlüssen aus den Studiengängen Maschinenbau und Betriebswirtschaftslehre befragt. Ergebnis: Im Hinblick auf die am Arbeitsmarkt erforderlichen Kompeten­zen sind angehende Führungskräfte aus der beruflichen Fortbildung genauso gut qualifiziert wie diejenigen aus den Hochschulen. Zwar seien die in der beruflichen bzw. akademischen Bildung erlangten Kompetenzen durchaus unterschiedlich. In der Summe jedoch ist laut der Forscher kein signifikanter Unterschied bei der Erfüllung der beruf­lichen Anforderungen erkennbar.

Arbeitsminister Schneider betonte, dass es nicht darum gehe, eine Konkurrenz zwischen beruflichen und akademischen Abschlüssen herzustellen. „Die Gleichwertigkeit der beiden Bildungsgänge bedeute nicht, dass es sich um gleichartige Ausbildungen handelt. Meisterinnen und Meister und akademische Bachelors können aber unterm Strich dasselbe“, erklärte er.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.