Bundesrat lehnt Mindestlohn-Entschließung ab

10. Februar 2012

Minister Schneider: Ein Armutszeugnis ersten Ranges / Bundesrat lehnt Mindestlohn-Entschließung ab

Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider hat es als ein „Armutszeugnis ersten Ranges“ bezeichnet, dass der Bundesrat heute erneut eine Initiative zur Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes abgelehnt hat: Hierdurch werde der Staat nachhaltig geschädigt.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider hat es als ein „Armutszeugnis ersten Ranges“ bezeichnet, dass der Bundesrat heute erneut eine Initiative zur Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes abgelehnt hat: Hierdurch werde der Staat nachhaltig geschädigt.

„Letztlich läuft dieser Verzicht auf die Ausplünderung unseres Staates hinaus. Denn die Rechnung für den immer weiter wachsenden Billiglohnbereich begleichen die Steuerzahler“, sagte Schneider. Allein in NRW müsse der Staat fast eine halbe Milliarde Euro aufwenden, um die Niedriglöhne vollzeitbeschäftigter Erwerbstätiger auf ein Existenz sicherndes Maß aufzustocken.

Nach zunächst positiven Signalen aus der Union habe er eigentlich die Hoffnung gehabt, dass sich auch dort die Einsicht durchsetzen würde, dass gesetzliche Mindestlöhne kein „Teufelszeug“ sind. Immerhin hätten 21 von 27 Ländern in der Europäischen Union bereits Mindestlöhne eingeführt, so der Minister.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.