NRW: Immer mehr Frauen und ältere Erwerbstätige auf dem Arbeitsmarkt

28. Januar 2011

Minister Schneider: „Bei Teilzeit- und geringfügiger Beschäftigung gilt es, prekäre Beschäftigung zurückzudrängen“ / IT.NRW: Immer mehr Frauen und ältere Erwerbstätige in NRW auf dem Arbeitsmarkt

Die Zunahme der Erwerbsquote von Frauen und älteren Menschen in Nordrhein-Westfalen hat Arbeitsminister Guntram Schneider grundsätz­lich positiv bewertet. Teilzeitbeschäftigung lasse eine Vereinbarung von Familie und Beruf zu. Für mehr als die Hälfte der Frauen in West­deutschland seien familiäre Verpflichtungen der Hauptgrund für eine Teilzeitbeschäftigung.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Die Zunahme der Erwerbsquote von Frauen und älteren Menschen in Nordrhein-Westfalen hat Arbeitsminister Guntram Schneider grundsätz­lich positiv bewertet. Teilzeitbeschäftigung lasse eine Vereinbarung von Familie und Beruf zu. Für mehr als die Hälfte der Frauen in West­deutschland seien familiäre Verpflichtungen der Hauptgrund für eine Teilzeitbeschäftigung.

„Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass befristete Arbeitsver­träge und andere unsichere Beschäftigungsformen weiter zugenommen haben. Im letzten Jahr erhielt erstmals mehr als die Hälfte der neu Ein­gestellten nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Wenn dieser Trend an­hält, wird das sogenannte Normalarbeitsverhältnis irgendwann zum Auslaufmodell“, sagte der Minister. „Jugendliche müssen nach der Schule direkt in eine Ausbildung einsteigen können, vorrangig in eine betriebliche“, betonte Schneider.

So zeigt eine Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufs­forschung für Nordrhein-Westfalen aus dem letzten Jahr, dass Teilzeit­beschäftigung zu einem hohen Anteil geringfügige Beschäftigung ist: Rund die Hälfte der Teilzeitbeschäftigten hatte einen so genannten Mini-Job. Die geringfügige Beschäftigung lag 2009 mit 13 Prozent um einen Prozentpunkt höher als im Vorjahr. Insbesondere die Zahl weiblicher geringfügig Beschäftigter hat zugenommen.

Die meisten der geringfügig Beschäftigten sind im Dienstleistungssektor tätig. Danach beträgt der Anteil der geringfügig Beschäftigten in der Branche Handel/Reparatur von KFZ beispielsweise 20 Prozent, bei den übrigen Dienstleistungen (z. B. Hotels, Gaststätten und Friseure) sogar 30 Prozent. Von geringfügiger Beschäftigung spricht man bei Jobs mit einem Entgelt von nicht mehr als 400 Euro oder Beschäftigungszeiten von maximal zwei Monaten pro Jahr. „Das bestätigt unseren Kurs, pre­käre Beschäftigung zurückzudrängen und das Prinzip ‚Gute Arbeit’ durchzusetzen“, betonte Minister Schneider.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.