Minister Schneider: Auch die Zeitarbeits­branche muss junge Menschen ausbilden

26. November 2012

Minister Schneider: Auch die Zeitarbeits­branche muss junge Menschen ausbilden

Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Guntram Schneider fordert, dass sich Zeitarbeitsunternehmen künftig stärker auch in der Berufsausbil­dung engagieren. „Einige wenige Zeitarbeitsunternehmen gehen hier bereits mit gutem Beispiel voran, aber das reicht nicht aus. Auch mit Blick auf den künftigen Fachkräftemangel muss hier ein Umdenken er­folgen – die Berufsausbildung muss ein fester Bestandteil auch in der Zeitarbeitsbranche werden”, sagte Schneider in Dortmund anlässlich des 15-jährigen Firmenjubiläums der PEAG Holding GmbH.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Guntram Schneider fordert, dass sich Zeitarbeitsunternehmen künftig stärker auch in der Berufsausbil­dung engagieren. „Einige wenige Zeitarbeitsunternehmen gehen hier bereits mit gutem Beispiel voran, aber das reicht nicht aus. Auch mit Blick auf den künftigen Fachkräftemangel muss hier ein Umdenken er­folgen – die Berufsausbildung muss ein fester Bestandteil auch in der Zeitarbeitsbranche werden”, sagte Schneider in Dortmund anlässlich des 15-jährigen Firmenjubiläums der PEAG Holding GmbH.

Der Minister lobte die Unternehmensgruppe für ihr Engagement bei der Ausgestaltung der Zeitarbeit nicht nur mit Blick auf die Berufsausbil­dung. „PEAG und natürlich auch andere Unternehmen zeigen, dass gute und faire Zeitarbeit ein Instrument ist, von dem auch die Arbeit­nehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren können”, sagte der Minister. Als erstes Zeitarbeitsunternehmen hatte PEAG einen Haustarifvertrag mit der IG Metall in Nordrhein-Westfalen über ‘Equal Pay’ abgeschlos­sen. „Gleiches Geld für gleiche Arbeit am gleichen Ort – so wünsche ich mir Zeitarbeit”, betonte der Minister.

Schneider stellte aber fest, dass der Grundsatz „Gleiches Geld für glei­che Arbeit” im Rahmen einer Neuregulierung der Zeitarbeit dringend gesetzlich geregelt werden müsse. „Die Bundesregierung muss drin­gend für faire Arbeitsbedingungen der Zeitarbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer sorgen”, unterstrich der Minister.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.