NRW kündigt Studien über den Antibiotika-Einsatz bei Puten und Schweinen an

20. Januar 2012

Minister Remmel: Wir brauchen klare Reduktionsziele für den Antibiotika-Einsatz in der Tiermast / NRW kündigt Studien über den Antibiotika-Einsatz bei Puten und Schweinen an

Die NRW-Landesregierung hat erneut politische Konsequenzen aus dem massiven Einsatz von Antibiotika in der Tiermast gefordert. „Wir haben ein massives Antibiotika-Problem in Großmastanlagen“, sagte der nordrhein-westfälische Verbraucherschutz- und Agrarminister Johannes Remmel zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin. Dies sei nicht nur das Ergebnis der bundesweit ersten Studie zum Einsatz von Antibiotika in der Hähnchenmast, die NRW im November präsentiert hat.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Die NRW-Landesregierung hat erneut politische Konsequenzen aus dem massiven Einsatz von Antibiotika in der Tiermast gefordert. „Wir haben ein massives Antibiotika-Problem in Großmastanlagen“, sagte der nordrhein-westfälische Verbraucherschutz- und Agrarminister Johannes Remmel zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin. Dies sei nicht nur das Ergebnis der bundesweit ersten Studie zum Einsatz von Antibiotika in der Hähnchenmast, die NRW im November präsentiert hat. Auch Untersuchungen des Bundesamtes für Risikobewertung (BfR) und des BUND zeigen, dass die Belastung mit multiresistenten Keimen auf Lebensmittel keine Ausnahmen sind. „Wir brauchen eine durchgängige Transparenz der Handelswege vom Hersteller bis zur Anwendung im Tierstall“, so Remmel. Neben dieser Transparenz müsse es zudem ei­nen konkreten Fahrplan geben, wie der Antibiotika- Einsatz innerhalb weniger Jahren deutlich gesenkt wird.

Remmel: „Dafür brauchen wir ein Bündel von Maßnahmen aus Transpa­renz, klaren Minimierungszielen und gesetzlichen Regeln. Ich fordere Bundesministerin Aigner daher auf, endlich ihre Klientelpolitik zugunsten der Geflügelwirtschaft aufzugeben.“ Zudem kündigte Minister Remmel Studien über die Behandlungen von Puten und Schweinen mit Antibio­tika an.

Die Bundesländer haben gestern (19. Januar 2012) gemeinsam Bun­desministerin Aigner aufgefordert, ein verbindliches nationales Konzept zur Minimierung des Antibiotika-Einsatzes zu erstellen. Darüber hinaus setzte sich NRW mit weiteren Forderungen durch:

1. Änderung des Arzneimittelgesetzes und der DIMDI-Verordnung mit dem Ziel der vollständigen Transparenz der Vertriebswege von Tierarzneimitteln bis hin zur einzelnen tierärztlichen Hausapotheke.

2. Entwicklung eines bundeseinheitlichen datenbankgestützten Systems zur Erfassung des Antibiotika-Einsatzes in den Betrieben.

3. Rechtliche Verbindlichkeit der geltenden Leitlinien für den Einsatz von Antibiotika schaffen.

4. Festlegung von Antibiotika, deren Anwendung alleine der Humanme­dizin vorbehalten sind.

5. Überprüfung des Dispensierrechts, das Tierärzten das Recht gibt, Arzneimittel an Tierhalter zu verkaufen.

6. Verbindliche Verankerung von Indikatoren (z.B. Therapiehäufigkeit) zur Einschätzung des Antibiotika-Einsatzes.

7. Verpflichtung der Tierhalter, im Rahmen wirksamer Eigenkontrollsys­teme, bei hohem Antibiotika-Einsatz eigenverantwortlich mit einem Tierarzt ein Konzept zur Verbesserung der Tiergesundheit zu erstel­len und dieses Konzept der zuständigen Kontrollbehörde auf Anforderung vorzulegen.

„Frau Aigner hat die NRW-Forderungen jetzt schwarz auf weiß – und von allen Bundesländern. Sie muss jetzt endlich handeln, statt immer nur anzukündigen“, sagte Remmel. Am 15. November hat NRW als erstes Bundesland eine umfangreiche und vollständige Studie zum Ein­satz von Antibiotika in der Hähnchenmast vorgelegt. Das NRW-Verbraucherministerium hatte im Zeitraum Februar bis Juni 2011 insge­samt 962 Hähnchenmastzuchtdurchgänge aus 182 Beständen in NRW auf den Einsatz von antimikrobiellen Substanzen untersucht. Insgesamt wurden 96,4 Prozent der Tiere aus den untersuchten NRW-Betrieben mit Antibiotika behandelt;, lediglich bei weniger als 4 Prozent der Mast­hähnchen kam kein Wirkstoff zum Einsatz. Die antibiotikafreie Hähn­chenmast ist demnach nur noch die Ausnahme.

Remmel: „Jahrelang ist von der Geflügelwirtschaft und der Bundesregie­rung aus Union und FDP immer wieder versichert worden, dass der Ein­satz von Antibiotika in der Tiermast nur die Ausnahme sei. Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Antibiotika-Einsatz ist die Regel und gängige Praxis. Das wird sich auch nach den jüngsten Ankündigungen von Mi­nisterin Aigner leider nicht ändern.“

NRW hat als Konsequenz aus der Antibiotika-Studie als erstes Bun­desland eine Datenbank zum Einsatz von antimikrobiellen Substanzen in der Hähnchenmast gestartet. Tierärzte und Landwirte sollen hier Da­ten eingeben, wann und wie viele Antibiotika eingesetzt werden. Zudem hat NRW einen umfangreichen Forderungs- und Maßnahmenkatalog vorgestellt:

1. Nationaler Antibiotika-Reduktionsplan:
Die Bundesregierung wird aufgefordert, einen Nationalen Antibiotika-Plan mit festen Reduzierungszielen für den Einsatz von antimikrobiellen Substanzen vorzulegen. Dazu muss neben einer verbindlichen Verein­barung mit der Geflügelwirtschaft auf einem Antibiotika-Gipfel auch ein Anreiz-System für die Landwirtschaft geschaffen werden, auf den Ein­satz von Antibiotika zu verzichten.

2. Transparenz statt Verschleierung
Die Bundesländer brauchen Daten, um handeln zu können und Fehl­entwicklungen frühzeitig zu erkennen. Die Bundesregierung muss des­halb das Arzneimittelgesetz (AMG) und die entsprechende DIMDI-Arz­neimittelverordnung ändern. Nur durch diese Änderung können Daten über die Abgabe von Antibiotika und anderen Stoffen mit pharmakologi­scher Wirkung durch die Arzneimittelhersteller und Großhändler an die einzelnen Tierarztpraxen den Ländern zur Verfügung stehen. Die jetzt angekündigte Änderung des AMG werden nicht dazu beitragen, die ge­wünschte Transparenz bei den Antibiotika-Strömen zu erreichen.

3. Verbindlichkeit von Leitlinien
Die NRW-Landesregierung fordert zudem die Leitlinien, mit denen der Stand der veterinärmedizinischen Wissenschaft beschrieben wird, rechtlich verbindlich zu verankern. Die Bundesregierung muss daher endlich den Entwurf einer Änderung der tierärztlichen Hausapotheken­verordnung vorlegen, der die rechtlich eindeutige Verbindlichkeit vor­sieht.

4. Risikoorientierte Überwachung
Die Erkenntnisse, die im Rahmen der NRW-Studie gewonnen wurden, müssen Eingang in die Risikobewertung und in die Betriebsüberwa­chung finden. Dabei soll das weitere Vorgehen eng mit den Überwa­chungsbehörden aus den Kreisen und kreisfreien Städten – aber auch Länder übergreifend – abgestimmt werden.

5. Schärfere Kontrollen in NRW
Das NRW-Verbraucherschutzministerium wird künftig die Antibio­tikaanwendung im Rahmen der Ausstellung der Gesundheitsbe­scheinigung regelmäßig von den dafür zuständigen Amtstierärz­ten in den Kreisen und kreisfreien Städten überprüfen lassen. Insbesondere ist dabei die Einhaltung der vorgeschriebenen An­wendungszeiträume bei Antibiotika zu überprüfen. Gibt es Indi­zien für Verstöße, müssen die Amtstierärzte diesen konsequent nachgehen und nötigenfalls Bußgeldverfahren einleiten. Bei straf­rechtlicher Relevanz des Verstoßes wird der Vorgang der Staats­anwaltschaft übergeben.

6. Stärkere Überprüfungen des Antibiotika-Einsatzes
Im Rahmen des risikoorientierten Ansatzes ist dabei auch der Arzneimitteleinsatz ausgehend von den tierärztlichen Hausapo­theken und in den landwirtschaftlichen Betrieben durch die zu­ständigen Behörden verstärkt auf Plausibilität zu prüfen.

7. Tierschutz muss gestärkt werden
Neben der arzneimittelrechtlichen Würdigung muss auch der tier­schutzrechtliche Aspekt in der Gesamtbewertung des Einsatzes von Antibiotika in der Hähnchenmast Berücksichtigung finden. Ergänzend zu den bisherigen Daten soll daher das LANUV die tierschutzfachlichen Kriterien durch eine gesonderte Abfrage bei den Kreisordnungsbehörden erfassen.

8. Prüfung neuer Lebensmittelkennzeichnungen
NRW prüft derzeit auch, ob ein Anreizsystem für die Betriebe ge­schaffen werden kann, weniger Antibiotika einzusetzen. In die­sem Zusammenhang soll zudem geprüft werden, inwieweit eine Lebensmittelkennzeichnung „Mit/Ohne Antibiotika-Behandlung“ als Qualitätsmerkmal auf alle gehaltenen Tiere ausgeweitet wer­den kann, die ohne Antibiotika-Einsatz behandelt wurden.

9. Schutz der Umwelt vor Bioaerosolen
Es steht fest, dass Hähnchenmastanlagen Bioaerosole (d.h. Bakterien, Viren, Pilze etc.) emittieren. In welchem Umfang von Hähnchenmastanlagen auch multiresistente Keime in die Umge­bung emittiert werden, soll Gegenstand weiterer Untersuchungen durch das LANUV werden, aus der ggf. auch eine Bundesratsini­tiative hervorgehen kann.
Als weitere Reaktion auf den massiven Medikamenten-Einsatz sagte Minister Remmel auf der Grünen Woche, NRW werde weitere Studien über die Behandlungen von Puten und Schweinen mit Antibitioka erstellen. „Wenn es nur noch mit Antibiotika geht, dann ist für mich klar: Diese Art von Massentierhaltung wird aus rechtlicher und ethischer Sicht keinen Bestand haben können!“, betonte Remmel.

Link zur Antibiotika-Studie des Landes NRW (November 2011):
www.antibiotikastudie.nrw.de
Minister Remmel zieht 3 Jahres-Bilanz von Aigner (Oktober 2011):
http://www.umwelt.nrw.de/ministerium/presse/presse_aktuell/presse111031.php

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.