Wasserwirtschaft muss sich an den Klimawandel anpassen

27. Januar 2011

Minister Remmel: Wasserwirtschaft muss sich an den Klimawandel anpassen

Klimaschutzminister Johannes Remmel hat vor den Folgen des Klimawandels für den Wasserhaushalt in Nordrhein-Westfalen gewarnt: „Häufigere starke Niederschläge können in Städten schwere Über­schwemmungen verursachen und die Flüsse über die Ufer treten lassen“, sagte Remmel bei einem Symposium mit rund 100 Klima­experten und Vertretern der Wasserwirtschaft. „Mit einer ambitionierten Klimaschutzpolitik wollen wir dabei helfen, den Klimawandel zu stoppen“, so der Minister weiter.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Klimaschutzminister Johannes Remmel hat heute vor den Folgen des Klimawandels für den Wasserhaushalt in Nordrhein-Westfalen gewarnt: „Häufigere starke Niederschläge können in Städten schwere Über­schwemmungen verursachen und die Flüsse über die Ufer treten lassen“, sagte Remmel bei einem Symposium mit rund 100 Klima­experten und Vertretern der Wasserwirtschaft. Zudem sei mit länger anhaltenden Hitzewellen im Sommer zu rechnen, die in einigen Regionen Nordrhein-Westfalens zu einer Verschlechterung der Wasser­qualität oder zu kurzfristiger Wasserknappheit führen können, so Remmel.

„Mit einer ambitionierten Klimaschutzpolitik wollen wir dabei helfen, den Klimawandel zu stoppen“, sagte der Minister in der Recklinghausener Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW. Gleichzeitig müsse man sich aber auch auf die nicht mehr abwendbaren Klimafolgen einstellen. Denn in einem dicht besiedelten Bundesland wie Nordrhein-Westfalen wirken sich Extremsituationen wie Hochwasser oder Dürreperioden sowohl auf die Gesundheit der Bürger als auch auf die Infrastruktur des Landes aus. Bei der Anpassung an den Klimawandel stehe die Wasserwirt­schaft daher besonders im Fokus.

Erste mögliche Anpassungsmaßnahmen gehen aus verschiedenen vom Umweltministerium initiierten Studien hervor, die während des ein­tägigen Symposiums unter dem Motto „Wasser im Wandel? Die Folgen der globalen Erwärmung für die Wasserwirtschaft in Nordrhein-Westfalen“ vorgestellt wurden. Unter anderem wurde untersucht, wo in Nordrhein-Westfalen die Grundwasserstände sinken oder welche Gebiete besonders von Starkregenfällen bedroht sind. In der Vergan­genheit waren zum Beispiel die Städte Delbrück 2007 und Dortmund 2008 von Starkregenfällen betroffen, die weite Teile der Stadtgebiete überschwemmten. Mit leicht absinkenden Grundwasserständen ist in Zukunft unter anderem in der Ost-Eifel, der Niederrheinischen Bucht und im Sauerland zu rechnen.

Weitere Informationen zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserwirtschaft und zu möglichen Anpassungsmaßnahmen sind in der Broschüre „Klimawandel und Wasserwirtschaft“ enthalten, die das Klimaschutzministerium heute vorgestellt hat. Sie kann ab sofort auf der Seite www.klimawandel.nrw.de bestellt oder heruntergeladen werden oder beim Ministerium kostenfrei angefordert werden: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Infoservice, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, Tel. 0211/4566-666, infoservice@mkulnv.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-748 (Stephan Malessa).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.