Truppenabzug: Chancen für neuen Nationalpark Senne

20. Oktober 2010

Minister Remmel: Truppenabzug der Rheinarmee eröffnet Chancen für neuen Nationalpark Senne

Umweltminister Johannes Remmel will nach dem angekündigten Abzug der britischen Rheinarmee aus Deutschland die Planungen für einen zweiten Nationalpark in Nordrhein-Westfalen vorantreiben. Er spricht sich für eine solche Schutzzone in Ostwestfalen-Lippe auf dem Truppenübungsplatz Senne aus.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

NRW-Umweltminister Johannes Remmel will nach dem angekündigten Abzug der britischen Rheinarmee aus Deutschland die Planungen für einen zweiten Nationalpark in Nordrhein-Westfalen vorantreiben. „Das Land ist groß genug für einen zweiten Nationalpark“, sagt der Minister und spricht sich erneut für eine solche Schutzzone in Ostwestfalen-Lippe auf dem Truppenübungsplatz Senne aus. Ein Nationalpark sichere die Artenvielfalt und eröffne Chancen für wirtschaftliche Entwicklung der Region mit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen. „Diese Entwicklung hätte schon längst begonnen werden müssen“, sagt der Minister.

Minister Remmel will nun an dem Landtagsbeschluss aus dem Jahr 2005 anknüpfen, der eine parallele Nutzung von Nationalpark und militärischer Nutzung vorsah. „Die Vorgängerregierung hat diese Planung leider nicht ernsthaft betrieben. Deshalb müssen wir nun nach fünf verlorenen Jahren zügig aufholen, damit die Region wirtschaftlich nach dem Abzug der Rheinarmee nicht mit leeren Händen dastehen wird“, warnt Remmel.
Mit dem Koalitionsvertrag, der die Ausweisung eines zweiten Nationalparks vorsieht, sei man auf der Höhe der Zeit und könne ein weiteres Stück Naturerbe in NRW bewahren. Der angekündigte Abzug der britischen Streitkräfte auch aus NRW bis 2020 bringe für die Diskussion um den Nationalpark Senne daher eine neue und wünschenswerte Dynamik mit. 

Etwa 70 bis 80 Prozent der Menschen in der Region würden das Projekt positiv bewerten, so Remmel. „Erfahrungen in anderen Ländern haben in der Vergangenheit schon gezeigt, dass ein Nationalpark und vorübergehende militärische Nutzung möglich sind“, betont Remmel. Mit dem nun angekündigten Rückzug könne nun der Dialog mit der Bevölkerung, der örtlichen Politik und der Wirtschaft gestartet werden, um einen Nationalpark zügig zu errichten.

Über die Errichtung des Nationalparks wird bereits seit 1991 debattiert. Die bisher immer wieder vorgebrachten Argumente, das eine Ausweisung des Truppenübungsplatzes Senne als Nationalpark während der militärischen Nutzung nicht verfolgt werden könne, sieht der Minister nun als überholt an. Als bisher einziger Nationalpark in NRW ist die Eifel ausgewiesen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Frank Seidlitz, Telefon 0211 4566-294.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.