Minister Remmel: Restaurant-Ampel stärkt Verbraucher

11. Mai 2011

Minister Remmel: Restaurant-Ampel stärkt Verbraucherinnen und Verbraucher / Ministerium veröffentlicht Testergebnisse seiner öffentlichen Kantine – „Casino Kräuterküche“ im grünen Bereich

Das NRW-Verbraucherschutzministerium schafft durch die „Restaurant-Ampel“ Transparenz bei seiner öffentlichen Kantine. Künftig wird die privat betriebene Kantine auf freiwilliger Basis die Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung aushängen.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Das NRW-Verbraucherschutzministerium schafft durch die „Restaurant-Ampel“ Transparenz bei seiner öffentlichen Kantine. Künftig wird die privat betriebene Kantine auf freiwilliger Basis die Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung aushängen. Auf dem Aushang ist einge­zeichnet, wie die Küche bei der letzten amtlichen Lebensmittel- und Hygienekontrolle abgeschnitten hat. Sollten sich die Fachministerinnen und -minister der Bundesländer in der nächsten Woche darauf einigen, könnte das System ab Anfang 2012 bundesweit verpflichtend für alle Gastronomiebetriebe eingeführt werden. „Wir als Ministerium gehen mit gutem Beispiel voran und freuen uns, dass unsere privat betriebene Kantine nun die Ergebnisse der Lebensmittelkontrollen jetzt schon frei­willig veröffentlicht“, sagte Remmel. „Die Gäste und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Haus erfahren, dass hier sauber und ordentlich gearbeitet wird. Wir wollen, dass bundesweit alle Besucherinnen und Besucher von Restaurants, Kantinen und Imbissen den Gastronomen auf Augenhöhe begegnen.“

Der Betreiber der Kantine „Casino Kräuterküche“ unterstützt das Vor­haben. „Ich finde es richtig, dass die Kundinnen und Kunden sehen können, ob hier sauber und professionell gearbeitet wird. Deswegen hänge ich das Ergebnis der Kontrolle freiwillig aus – schon bevor es zur Pflicht wird“, sagt Walter Weidtkamp. Bei der letzten Kontrolle haben die Lebensmittelkontrolleure 33 Risikopunkte vergeben, damit liegt die „Kräuterküche“ im grünen Bereich. „Ich sehe das Ergebnis als Ansporn, wir wollen beim nächsten Mal noch besser werden“, sagt Weidtkamp.

In der kommenden Woche entscheidet die Konferenz der Verbraucher­schutzminister der Bundesländer, wann und wie das System bundesweit eingeführt wird. Eine Arbeitsgruppe unter Federführung von Nordrhein-Westfalen hat den Entwurf ausgearbeitet. Bei den regelmäßigen amtlichen Kontrollen werden sogenannte Risikopunkte vergeben. Je mehr Verstöße gefunden werden, desto mehr Punkte auf einer Skala von Null bis 80 erhält der Betrieb. Diese Skala ist in drei Risiko-Gruppen unterteilt, die durch Farben symbolisiert werden: Grün = Null bis 40 Punkte, Gelb = 41 bis 60 Punkte, Rot = 61 bis 80 Punkte. Ein Pfeil zeigt das genaue Ergebnis auf der Skala an. „Das System erklärt sich selbst, die Farben sind den Verbraucherinnen und Verbrauchern bekannt. Ich bin sicher, dass die Restaurant-Ampel sehr schnell bei den Bürgerinnen und Bürgern bekannt wird“, erläutert Johannes Remmel.

Zusätzlich sollen die Ergebnisse der drei letzten Kontrollen gezeigt werden, damit Besucherinnen und Besucher auch die Entwicklung erkennen können. Für das System muss keine neue Bürokratie geschaffen werden, denn die Lebensmittelkontrolleure und Lebens­mittelkontrolleurinnen vergeben bereits seit vielen Jahren bundesweit einheitlich die Risikopunkte, nur erfährt davon bisher kaum jemand. Wenn die Bundesländer sich einigen, können die Aushänge schon ab 1. Januar 2012 verpflichtend sein. „Wir schaffen mit einem minimalen Zusatzaufwand ein Maximum an Transparenz. Und nur Transparenz schafft Vertrauen“, so Remmel.

Die geplante „Restaurant-Ampel“ hat nach Remmels Aussagen bisher schon sehr viel Zuspruch erhalten –  über Parteigrenzen hinweg, von  Gastronomen bis hin zu Verbraucherschützern. Remmel fordert nun auch die Branchenverbände auf, die bisherige Position zu überprüfen, die bisher die Einführung des neuen Transparenz-Systems kritisch sehen oder ablehnen. „Bleiben Sie nicht im Abseits und auf der Seite der schwarzen Schafe stehen. Beteiligen Sie sich am Bündnis für Verbraucherschutz und ehrliche Gastronomie“, forderte der Minister.

Fotos von der Überreichung der Restaurant-Ampel mit Minister Remmel können in der Pressestelle angefordert werden: presse@mkulnv.nrw.de oder (0211) 96488-748.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-748 (Stephan Malessa).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.