Landesregierung beschließt Eckpunkte für landesweite Nachhaltigkeitsstrategie

18. November 2013

Minister Remmel: Nachhaltiges Handeln ist der Weg in eine lebenswertere Zukunft / Landesregierung beschließt Eckpunkte für landesweite Nachhaltigkeitsstrategie

Die Landesregierung hat die Eckpunkte einer ambitionierten Nachhaltigkeitsstrategie für NRW beschlossen. Bis Ende 2015 sollen alle Landesministerien gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Kommunen und Wissenschaft die Strategie erarbeiten. Zur Vorbereitung der Strategie diskutierten im Rahmen der zweiten NRW-Nachhaltigkeitskonferenz im Landtag rund 350 Vertreterinnen und Vertreter aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie aller Fraktionen des Landtags über ein zukunftsfähiges Nordrhein-Westfalen. „Ein starker Beitrag aus Nordrhein-Westfalen ist wichtig, um die Nachhaltigkeitsziele auf Bundesebene wie auch in Europa zu erreichen. Durch unsere ressourcenintensive Wirtschaft, die hohe Bevölkerungsdichte, die zentrale Lage in Europa und die regional sehr unterschiedlichen demografischen Entwicklungen sind die gesellschaftlichen Herausforderungen und unsere Verantwortung in NRW sehr groß. Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie ist es, angemessene Antworten auf diese Herausforderungen zu entwickeln“, betonte Minister Johannes Remmel.

Zweite NRW-Nachhaltigkeitskonferenz in Düsseldorf mit Themenschwerpunkt „Zukunftsfähiges NRW 2030“

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Die Landesregierung hat die Eckpunkte einer ambitionierten Nachhaltigkeitsstrategie für NRW beschlossen. Bis Ende 2015 sollen alle Landesministerien gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Kommunen und Wissenschaft die Strategie erarbeiten. Zur Vorbereitung der Strategie diskutierten im Rahmen der zweiten NRW-Nachhaltigkeitskonferenz im Landtag rund 350 Vertreterinnen und Vertreter aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie aller Fraktionen des Landtags über ein zukunftsfähiges Nordrhein-Westfalen.

„Ein starker Beitrag aus Nordrhein-Westfalen ist wichtig, um die Nachhaltigkeitsziele auf Bundesebene wie auch in Europa zu erreichen. Durch unsere ressourcenintensive Wirtschaft, die hohe Bevölkerungsdichte, die zentrale Lage in Europa und die regional sehr unterschiedlichen demografischen Entwicklungen sind die gesellschaftlichen Herausforderungen und unsere Verantwortung in NRW sehr groß. Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie ist es, angemessene Antworten auf diese Herausforderungen zu entwickeln“, betonte Minister Johannes Remmel.

In ihrem Koalitionsvertrag erklärt die Landesregierung nachhaltige Entwicklung zum Leitprinzip. Nachhaltigkeit wird dabei als Verbindung von sozialer Gerechtigkeit und ökonomischer Vernunft mit ökologischer Verantwortung verstanden. Im Mittelpunkt der neuen Nachhaltigkeitsstrategie stehen wichtige politische Handlungsfelder, wie Klimaschutz, Energiewende, Demografie, Integration und Bildung. Auch die Wechselwirkungen dieser verschiedenen Themen sollen für die Strategie herausgearbeitet werden. Erste Bausteine der neuen Nachhaltigkeitsstrategie wurden auf der Nachhaltigkeitskonferenz bereits vorgestellt.

Helmut Dockter, Staatssekretär im Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung, erläuterte die Forschungsstrategie „Fortschritt NRW – Forschung und Innovation für nachhaltige Entwicklung“. Gesundheitsministerin Barbara Steffens sprach zum demografischen Wandel in NRW.

Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie, entwickelte „Zukunftsszenarien für NRW im Jahre 2030“. Die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, Marlehn Thieme, ordnete NRW in den Gesamtkontext der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie ein.

Die große Vielfalt des Themas Nachhaltigkeit spiegelte sich auch in insgesamt zehn Workshops und einem „Markt der Möglichkeiten“ wider. Themen waren dabei unter anderem der demografische Wandel, nachhaltige Finanzen, faire Arbeit, Wald und Biodiversität sowie Eine-Welt-Themen.

Weitere Informationen:

www.nrw-nachhaltigkeitstagung.de (Live-Stream der Plenarteile von 10.00 bis 12.15 Uhr sowie von 15.45 bis 17.15 Uhr)
www.nachhaltigkeit.nrw.de
www.fortschritt.nrw.de
www.wupperinst.org
www.lag21.de
www.sue-nrw.de
www.zukunft-lernen-nrw.de


Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-589 (Nora Gerstenberg).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.