Remmel: „Landwirtschaft ist unverschuldet in eine Krise geraten“

21. Januar 2011

Minister Remmel: „Landwirtschaft ist unverschuldet in eine Krise geraten“ / Dioxin-Skandal sorgt für immense Einnahmeverluste – NRW-Vorstoß für Überbrückungshilfen

Die Leidtragenden des Dioxin-Skandals sind zum einen die Verbrauche­rinnen und Verbraucher und zum anderen die heimische Landwirtschaft. „Eine ganze Branche muss unverschuldet immense Einnahmeverluste verkraften“, erklärte Landwirtschaftsminister Johannes Remmel auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Die Leidtragenden des Dioxin-Skandals sind zum einen die Verbrauche­rinnen und Verbraucher und zum anderen die heimische Landwirtschaft. „Eine ganze Branche muss unverschuldet immense Einnahmeverluste verkraften“, erklärte Landwirtschaftsminister Johannes Remmel heute auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. „Die Verbraucherinnen und Verbraucher haben das Vertrauen auch in unsere heimische Land­wirtschaft verloren und verzichten derzeit auf den Einkauf von Eiern, Schwein und Geflügel aus konventioneller Herstellung.“

Minister Remmel hat bereits vor einer Woche einen entsprechenden Vorstoß bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank für die finanzielle Un­terstützung der Branche unternommen. Ziel ist es, den in Schwierigkei­ten geratenen Landwirten zinsgünstige Überbrückungsdarlehen zur Verfügung zu stellen. Auch die zuständige Bundesministerin Aigner wurde über den Vorstoß informiert.  Inzwischen hat sich Ministerin Aigner der Initiative Remmels angeschlossen. Der Vorstoß bei der Rentenbank ist eine weitere Maßnahme des Landes im Dioxin-Skandal. „Wir haben bereits Anfang Januar in unserem 10-Punkte-Plan eine ver­pflichtende Haftpflichtversicherung gefordert, damit die Bäuerinnen und Bauern – die letztlich nicht Verursacher der Krise, sondern Opfer sind – in Zukunft finanzielle Sicherheiten erhalten.“

Im 10-Punkte-Plan von Minister Remmel und ebenso im 14-Punkte-Ak­tionsprogramm der Verbraucherschutzministerkonferenz steht neben einer verbindlichen Positivliste für Futtermittel, die Trennung von Pro­duktionslinien, einem schärferen Strafmaß und der Haftungsregelung für Futtermittelproduzenten, ein neues erweitertes Kontrollsystem im Vor­dergrund. Dazu gehört ein Eigenkontrollsystem, in dem die einzelnen Bestandteile in Futter- und Lebensmitteln regelmäßig auf Schadstoffe überprüft werden. Ebenso ausgeweitet werden die amtlichen Kontrollen.

„Mit Liquiditätshilfen werden wir aber nicht das Vertrauen der Verbrau­cherinnen und Verbraucher in unsere betroffenen landwirtschaftlichen Betriebszweige zurückgewinnen können“, so Remmel. „Um ein neues, nachhaltiges Vertrauensverhältnis aufzubauen, benötigen wir Transpa­renz in der Herstellung von Lebensmitteln. Angefangen bei den einzel­nen Inhaltsstoffen in Futtermitteln bis hin zum Frühstücksei oder der fertigen Wurst im Kühlregal.“

Remmel: „Die amtliche Überwachung muss intensiver und risikoorien­tierter werden. Wichtig: Alle Ergebnisse müssen veröffentlicht werden. Wir handeln dabei auch im Interesse der Agrarwirtschaft. Von einer nachvollziehbaren und transparenten Lebensmittelproduktion werden unsere Landwirte profitieren. Denn: Der Verbraucher wird die neue Transparenz mit nachhaltigem Vertrauen in unsere heimische Landwirt­schaft honorieren.“

Weitere Informationen zum Dioxin-Skandal sind zu finden unter www.umwelt.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.