Minister Remmel: Klimaschutz ist Fortschrittsmotor für die NRW-Wirtschaft

8. April 2014

Minister Remmel: Klimaschutz ist Fortschrittsmotor für die NRW-Wirtschaft

Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel sieht in einem ambitionierten Klimaschutz und den erneuerbaren Energien einen Wachstumstreiber für die NRW-Wirtschaft. Bei seinem Besuch auf der HANNOVER MESSE informierte sich Remmel bei Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen aus NRW über ihre innovativen Produkte in den Bereichen Energie, Umwelt- und Klimaschutz. Remmel sagte: „Die Messe macht deutlich: Die Unternehmen, die hier ihre Technologien präsentieren, haben bereits Ideen und Lösungsvorschläge, wie die Energiewende bewältigt werden kann. Das müssen wir nutzen. Denn die erneuerbaren Energien sind ein wichtiger Fortschrittsmotor – auch für NRW.“

Umweltminister informiert sich über innovative Technologien und Dienstleistungen von NRW-Unternehmen auf der HANNOVER MESSE 2014 - Auch das Umweltministerium präsentiert Zukunftstechnologien aus NRW für Klima- und Umweltschutz

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel sieht in einem ambitionierten Klimaschutz und den erneuerbaren Energien einen Wachstumstreiber für die NRW-Wirtschaft. Bei seinem Besuch auf der HANNOVER MESSE informierte sich Remmel bei Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen aus NRW über ihre innovativen Produkte in den Bereichen Energie, Umwelt- und Klimaschutz. Remmel sagte: „Die Messe macht deutlich: Die Unternehmen, die hier ihre Technologien präsentieren, haben bereits Ideen und Lösungsvorschläge, wie die Energiewende bewältigt werden kann. Das müssen wir nutzen. Denn die erneuerbaren Energien sind ein wichtiger Fortschrittsmotor – auch für NRW.“

Nordrhein-Westfalen ist ein bedeutender Standort für die Erneuerbare-Energien-Branche: Die rund 3.600 NRW-Unternehmen in dieser Branche verzeichneten 2012 einen Umsatz von etwa 7,5 Milliarden Euro. Über 33.000 Beschäftigte arbeiteten im regenerativen Anlagen- und Systembau.

Die HANNOVER MESSE ist die weltweit größte Industriemesse und findet jährlich statt. Sie setzt sich zusammen aus sieben internationalen Leitmessen rund um die Themen Energie, Umwelt, Forschung und Industrie. Das nordrhein-westfälische Umweltministerium ist in diesem Jahr wieder mit zwei NRW-Gemeinschaftsständen vertreten: Auf den Leitmessen „Energy“ und „IndustrialGreenTec“.

Zentrales Thema der Leitmesse Energy ist 2014 die Neuausrichtung des Energiesystems. Dabei zeigen Unternehmen, wie die Technologien für eine nachhaltige und sichere Energiezukunft aussehen können – angefangen bei Technologien für die Energieerzeugung bis hin zu Entwicklungen für die effiziente Energiespeicherung. „Die Politik muss diese Entwicklungen nun fördern“, sagte Remmel. „Die geplante EEG-Novelle hat die Investorinnen und Investoren bereits verunsichert. Deshalb ist es nun besonders wichtig, schnell verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen und für Investitionssicherheit zu sorgen.“

Auf dem Gemeinschaftsstand „Zukunftsenergien aus NRW“ zeigen in diesem Jahr über 20 Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen ihre Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Kraft-Wärme-Kopplung, erneuerbare Energien, Energienetze und Energiespeicher, Brennstoffzelle & Wasserstoff sowie Mobilität. Unterstützt wird der Auftritt des Klimaschutzministeriums von der EnergieAgentur.NRW und den Clustern EnergieRegion.NRW und Energieforschung.NRW, die auch vor Ort den Messeauftritt begleiten.

Die Leitmesse IndustrialGreenTec zeigt zukunftsweisende Konzepte und branchenübergreifende Lösungen im Bereich sämtlicher Umwelttechnologien. „Die Entwicklung und der Einsatz neuer Umwelttechnologien haben nicht nur positive Effekte auf die Umwelt und das Klima, sondern stärken auch das Wachstum und die Beschäftigung in NRW“, erklärte Remmel. In NRW ist eine leistungsfähige GreenTech-Branche entstanden mit über 3.000 Unternehmen, mehr als 270.000 Beschäftigten und Umsätzen von rund 60 Milliarden Euro.

Unter dem Motto „Stärken stärken“ fördert die Landesregierung die Weiterentwicklung der Umwelttechnik-Branche in Nordrhein-Westfalen. Ziel ist es, Ökologie und Klimaschutz als Leitidee der Regierungs- und Standortpolitik zu verankern und nordrhein-westfälische Unternehmen dabei zu unterstützen, die nationalen und internationalen Märkte optimal zu erschließen.

Aus diesem Grund präsentieren sich insgesamt 14 Unternehmen und Organisationen aus dem Industrieland NRW auf der IndustrialGreenTec. Gezeigt werden unter anderem innovative Filter- und Abgastechniken, Lösungen im Bereich der Bodensanierung, der Abgaswärmerückgewinnung und der Trinkwasseraufbereitung sowie Angebote im Bereich der Energiegewinnung und des Energiemanagements.

Weitere Informationen:

www.umwelt.nrw.de
www.messen.nrw.de
www.EnergieAgentur.NRW.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211-4566-839 (Sarah Preuß).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.