Minister Remmel: Dioxin muss bekämpft werden

14. März 2011

Minister Remmel: Dioxin in der Umwelt muss bekämpft werden / Umweltministerium legt Bericht an den Landtag vor – Belastungen bei Rindern und Schafen festgestellt – Gesamtstrategie angekündigt

Das NRW-Umweltministerium intensiviert das Vorgehen gegen Dioxin-Belastungen bei Rindern und Schafen und erarbeitet eine Gesamtstrategie für eine weitere Reduzierung von Dioxinen und PCB bei Tieren. „Dioxin ist ein Umweltgift, das sich in vielen Bereichen des täglichen Lebens wiederfindet und eine Erblast der Industrialisierung ist“, sagte Umweltminister Johannes Remmel.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Das NRW-Umweltministerium intensiviert das Vorgehen gegen Dioxin-Belastungen bei Rindern und Schafen. Nach den neuesten Ergebnissen verschiedener Monitoring-Programme wird das Ministerium nun eine Gesamtstrategie für eine weitere Reduzierung von Dioxinen und PCB bei Tieren erarbeiten. Eine erste Sitzung mit Experten aus den Be­reichen Analytik und Risikobewertung hat bereits stattgefunden. Ziel ist es, die Gesamtstrategie noch in diesem Jahr vorzulegen und mit der Umsetzung zu beginnen. „Dioxin ist ein Umweltgift, das sich in vielen Bereichen des täglichen Lebens wiederfindet und eine Erblast der Industrialisierung ist“, sagte Umweltminister Johannes Remmel. „Die Ergebnisse des Monitoring-Programms bei Rohmilch machen aber deutlich, dass sich auch die strengen Umweltschutzmaßnahmen der vergangenen Jahrzehnte positiv auf die ausgewirkt haben.“ Diesen Weg müsse das Land weitergehen, auch, weil die Belastungen von Rindern und Schafen, anders etwa als bei der Milch,  teilweise weiterhin hoch sind.

Zu den Ergebnissen der aktuellen Monitoring-Berichte im Einzelnen:

  • Schafe: Die Ergebnisse der Monitoring-Programme 2009/2010 zeigen beim Fleisch von Schafen zumeist keine Überschreitungen der Höchst­grenze, während die Leber der Tiere zu einem Großteil nicht mehr ver­kehrsfähig ist. Etwa 70 Prozent der Schafslebern von Tieren, die in NRW gehalten werden, weisen Überschreitungen der Höchstgehalte für Dioxine und PCB auf. Bereits 2009 hatte die Landesregierung mit einer Verzehrsempfehlung vom Konsum von Schaflebern abgeraten. Umweltminister Remmel will sich nun auf Bundesebene für eine einheit­liche Verbotsregelung einsetzen, die das Inverkehrbringen von Schaf­lebern untersagt. Zudem hat das NRW-Umweltministerium die nach­geordneten Behörden angewiesen, Schaflebern als nicht genußtauglich zu deklarieren. 
  • Rinder: Im Überwachungsprogramm konnten bei Fleisch und bei Lebern von Rindern aus der Stallhaltung keine Höchstwertüber­schreitungen festgestellt werden. Dagegen zeigte sich, dass sowohl in einigen Fleisch- als auch in Leberproben bei Tieren aus der Weide­haltung Überschreitungen der gesetzlichen Höchstgrenze festzustellen sind. Bei knapp einem Drittel der Proben wurden die Grenzwerte über­schritten. Maßnahmen wurden daher eingeleitet, damit die belasteten Fleischprodukte nicht in den Verkehr kommen. Den überwiegenden Teil der Belastungen nehmen die Tiere beim Fressen über Bodenpartikel auf, die an Futterpflanzen haften, wie wissenschaftliche Studien bele­gen. Das Umweltministerium wird deshalb das Monitoring zu Rindfleisch auch im Jahr 2011 fortsetzen. Zwischenzeitlich sind in der Tierhaltung Maßnahmen beim Weide-, Fütterungs- und Haltungsmanagement not­wendig. Das Ministerium wird noch in diesem Jahr entsprechende Empfehlungen für Tierhalter veröffentlichen.
  • Milch: Das Umweltministerium hat die Ergebnisse der Langzeit­untersuchung des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts Münsterland-Emscher-Lippe (CVUA) bereits Mitte Februar veröffentlich. Die mittlere Belastung von Milch und Milcherzeugnisse aus NRW durch Dioxin hat seit 1990 um 75 Prozent abgenommen. Daher sind zurzeit keine weiteren Maßnahmen geplant.

„Die Ergebnisse des Monitorings zeigen deutlich, zu welchen gravieren­den Problemen die überhöhte Emission von Dioxinen und dioxinähn­lichen PCB der vergangenen Jahrzehnten noch heute führen“, sagte Minister Remmel. Nur eine Reduzierung von Dioxin und PCB in der Umwelt führe auch zu einer verminderten Belastung in Futter- und Lebensmittel. Remmel: „Daran müssen wir dauerhaft arbeiten.“ NRW geht nun mit der Ausarbeitung einer Gesamtstrategie voran. Remmel: „Ich erwarte, dass auch der Bundesumweltminister sich endlich aktiv in die Debatte um Umweltbelastungen einschaltet. Bisher ist das nicht geschehen.“

Die Umweltbelastung, aber auch die Belastung der meisten Lebens­mittel und des Menschen durch Dioxine, sind in Deutschland seit Ende der 80er Jahre deutlich zurückgegangen. Grund dafür war eine Fülle technischer und rechtlicher Maßnahmen vor allem bei Verbrennungs­prozessen durch Emissionsbeschränkungen und in der Chemikalien­produktion durch konkrete Verbotsverordnungen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-294 (Frank Seidlitz).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.