Minister Remmel eröffnet Aktionstage Ökolandbau

1. September 2013

Minister Remmel: Der ökologische Landbau ist ein Modell für eine verbrauchernahe Landwirtschaft / Minister Remmel eröffnet Aktionstage Ökolandbau

Zur offiziellen Eröffnung der Aktionstage Ökolandbau konnte Landwirt-schaftsminister Johannes Remmel auf dem Naturhof Wolfsberg der Familie Mager in Alfter-Impekoven die große Vielfalt des Ökolandbaus erleben und schmecken. Unter dem Motto „Genießen, feiern und informieren“ bieten die Aktionstage bis zum 15. September 2013 über 280 Hoffeste, Verkostungs- und Verkaufsaktionen, Informations- und Schaukoch-Veranstaltungen. „Ökologischer Landbau ist ein Modell für eine umweltfreundliche, tiergerechte und verbrauchernahe Landwirtschaft“, erklärte Minister Remmel in seiner Eröffnungsrede.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Zur offiziellen Eröffnung der Aktionstage Ökolandbau konnte Landwirt-schaftsminister Johannes Remmel auf dem Naturhof Wolfsberg der Familie Mager in Alfter-Impekoven die große Vielfalt des Ökolandbaus erleben und schmecken. Unter dem Motto „Genießen, feiern und informieren“ bieten die Aktionstage bis zum 15. September 2013 über 280 Hoffeste, Verkostungs- und Verkaufsaktionen, Informations- und Schaukoch-Veranstaltungen.

„Ökologischer Landbau ist ein Modell für eine umweltfreundliche, tiergerechte und verbrauchernahe Landwirtschaft“, erklärte Minister Remmel in seiner Eröffnungsrede. „Bioprodukte werden aus gutem Grund auch immer stärker nachgefragt. Ich freue mich über die bunte und informative Mischung der Veranstaltungen in den nächsten zwei Wochen. Dabei können alle Verbraucherinnen und Verbraucher sich praxisnah informieren und die gesamte Vielfalt der Ökolebensmittel genießen.“ Eine aktuelle Ökobarometer-Umfrage von Emnid kommt zum erfreulichen Ergebnis, dass vor allem junge Menschen unter 30 Jahren verstärkt Öko-Lebensmittel kaufen. Die Befragung zeigt einen Zuwachs von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Initiatoren der Aktionstage Ökolandbau NRW sind die ökologischen Anbauverbände Bioland, Biokreis, Demeter und Naturland, die Land-wirtschaftskammer NRW und das NRW-Landwirtschaftsministerium. Die Aktionstage sind ein wichtiges Instrument, um das Vertrauen der Verbraucher in Bio-Lebensmittel zu stärken. Bio-Höfe, Verarbeitungsunternehmen und Händler öffnen in diesen Tagen ihre Türen und Hoftore und geben die Gelegenheit, hinter die Kulissen von Bio und Öko zu schauen.

„Wir unterstützen den Ökolandbau auf vielfältige Weise, in der Ausbildung, Beratung, Forschung und in der Vermarktung. Allein die Bewirtschaftung der Öko-Flächen fördern wir in diesem Jahr mit gut zehn Millionen Euro“, so Minister Remmel.

In Nordrhein-Westfalen gibt es derzeit knapp 3.400 Unternehmen, die Ökolebensmittel erzeugen, verarbeiten und handeln, darunter 1.850 Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe mit rund 70.000 Hektar ökologisch bewirtschafteter Fläche. Das sind etwa fünf Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche und 5,5 Prozent aller nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsbetriebe. Der bundesweite Umsatz mit Ökolebensmitteln betrug in 2011 rund sieben Milliarden Euro, in NRW schätzungsweise 1,4 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg in 2012 bundesweit um sechs Prozent an, eine erfreuliche Entwicklung.

Weitere Informationen zum Thema Ökologischer Landbau sind zu finden unter www.umwelt.nrw.de. Alle Informationen zu den Veranstaltungen der Aktionstage, zu den Terminen vor Ort und die Adressen der Akteure sind zu finden unter www.oekolandbau-nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.