Drei Hochschulen für hervorragende Gleichstellungsarbeit ausgezeichnet

23. Oktober 2009

Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart zeichnet drei Hochschulen in Nordrhein-Westfalen für hervorragende Gleichstellungsarbeit aus

Das nordrhein-westfälische Innovationsministerium hat erstmals drei Hochschulen des Landes mit dem Genderpreis für „Geschlechtergerechte Hochschulkonzepte“ ausgezeichnet. Die Universitäten Paderborn und Duisburg-Essen sowie die Fachhochschule Bielefeld überzeugten die Expertenjury mit ihren Konzepten zur Förderung von Frauen. Die drei Hochschulen erhalten für ihre hervorragende Gleichstellungsarbeit jeweils ein Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie teilt mit:

Das nordrhein-westfälische Innovationsministerium hat erstmals drei Hochschulen des Landes mit dem Genderpreis für „Geschlechtergerechte Hochschulkonzepte“ ausgezeichnet. Die Universitäten Paderborn und Duisburg-Essen sowie die Fachhochschule Bielefeld überzeugten die Expertenjury mit ihren Konzepten zur Förderung von Frauen. Die drei Hochschulen erhalten für ihre hervorragende Gleichstellungsarbeit jeweils ein Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro.

Minister Pinkwart „Mit dem Genderpreis zeichnen wir die Hochschulen aus, die Frauen innovative Karrierekonzepte in Forschung und Lehre bieten. Der Anteil der weiblichen Uni Absolventen liegt bereits über dem der männlichen Kommilitonen, aber in den universitären Spitzenpositionen gibt es Aufholbedarf. Die drei Preisträger zeigen dafür bereits vor-bildliche Ansätze und erste Erfolge.“ Die Preisverleihung findet am 11. November 2009 um 14.00 Uhr auf Schloss Mickeln in Düsseldorf statt.

Die Jury, die sich aus Vertreterinnen der Gleichstellungspraxis, der Wissenschaftsorganisation, der Frauen- und Geschlechterforschung, der Gewerkschaften und der Studierenden zusammensetzte, berücksichtigte sowohl bereits erzielte Fortschritte im Bereich der Gleichstellung als auch Konzepte zur Verbesserung der Karrierechancen für Frauen. Dazu gehören beispielsweise Modelle zur besseren Vereinbarung von Familie und Beruf, Mentoren-Angebote oder spezielle Stipendienprogramme für Studentinnen und Doktorandinnen.

Das Konzept der FH Bielefeld zeichnet sich durch seine Geschlossenheit aus und fördert Frauen insbesondere in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Hinzu kommt die die gezielte Werbung von Frauen für Professuren. Beim Gleichstellungskonzept der Universität Paderborn hob die Jury den ganzheitlichen Ansatz von Promotionsstipendien im Bereich der Genderforschung bishin zur Nachwuchsförderung und der Unterstützung von Doktorandinnen und Post-Doktorandinnen hervor. Das Konzept der Universität Duisburg-Essen überzeugte die Jury dadurch, dass das Gender Mainstreaming eine Querschnittsfunktion an der Hochschule einnimmt und interdisziplinär integriert werden konnte.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie, Tel.: 0211/896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.