Minister Pinkwart: Debatte versachlichen

25. November 2009

Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart plädiert für Versachlichung: „Bologna und Studienbeiträge sind Garanten für besseres Studium“ / Minister trifft sich mit Hochschulleitungen und Studierendenvertretern

Innovationsminister Andreas Pinkwart hat dafür plädiert, die Debatte über Studium und Lehre an den Hochschulen zu versachlichen. Zugleich forderte er die Hochschulen auf, ihre erheblich gewachsene Finanzkraft zu nutzen, um mehr Lehrpersonal einzustellen. Morgen trifft sich Pinkwart mit den Rektoren, um über weitere Verbesserungen von Studium und Lehre zu sprechen.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie teilt mit:

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart hat dafür plädiert, die Debatte über Studium und Lehre an den Hochschulen zu versachlichen. „Ich empfehle dringend, sachlich, partnerschaftlich und seriös die Studienbedingungen weiter zu verbessern, statt sich in Grundsatzdiskussionen und Schwarzer-Peter-Spielen zu verzetteln“, sagte Pinkwart. Zugleich forderte er die Hochschulen auf, ihre erheblich gewachsene Finanzkraft zu nutzen, um mehr Lehrpersonal einzustellen. Am morgigen Donnerstag trifft sich Pinkwart mit den Rektoren der Universitäten, um über weitere Verbesserungen von Studium und Lehre zu sprechen.

Nach aktuellen Zahlen hat sich die Absolventenquote in Regelstudienzeit innerhalb der vergangenen vier Jahre in Nordrhein-Westfalen von 21,4 auf 28,1 Prozent erhöht. „Das ist auch ein Beleg für den Erfolg der Bologna-Reform“, sagte Pinkwart. Die Zahl der Studienanfänger und der Absolventen steigen ebenfalls seit Jahren kontinuierlich. „Wir dürfen die Reform nicht im Grundsatz in Frage stellen, sondern wir müssen täglich hart daran arbeiten, sie besser zu machen“, sagte der Minister.

Einen wichtigen Beitrag dazu leisteten die Studierenden, so Pinkwart. „Die Hochschulen und die Landesregierung werden den intensiven Dialog mit den Studierenden fortsetzen und sich nicht von einigen Krawallmachern davon abhalten lassen“, sagte er. Im Dezember trifft sich der Minister mit den Asta-Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen Hochschulen. „Ich begrüße jede konstruktive Anregung“, sagte Pinkwart, machte jedoch zugleich klar, dass die Bologna-Reform, die Studienbeiträge und das Stipendiensystem Garanten für die Verbesserung der Studienbedingungen seien. „Wir werden unseren erfolgreichen hochschulpolitischen Kurs fortsetzen“, bekräftigte er.

Dies gelte auch für die Finanzausstattung der Hochschulen. Pinkwart: „In Nordrhein-Westfalen haben die Hochschulen 600 Millionen Euro mehr als in 2005, das sind nahezu 25 Prozent mehr. Die Zeiten der Unterfinanzierung sind vorbei und werden mit dieser Landesregierung auch nicht zurückkehren.“ Bedingung sei allerdings, dass das zusätzliche Geld verstärkt in dauerhafte Stellen für qualifiziertes Lehrpersonal investiert werde. Außerdem werde er mit den Rektoren über Möglichkeiten beraten, Stoffdichte, Prüfungselemente, Anwesenheitslisten, Praxisnähe und Mobilität in den neuen Studiengängen zu überprüfen und dort zu korrigieren, wo es Fehlentwicklungen gebe.

Mehr Infos unter: www.innovation.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie, Telefon 0211 896 4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.