Studie zur kosteneffizienten Umsetzung der Sektorenkopplung
14. Mai 2018

Minister Pinkwart: Für eine sichere, bezahlbare und klimaverträgliche Energieversorgung brauchen wir technologieoffene Lösungen

Studie zur kosteneffizienten Umsetzung der Sektorenkopplung

Durch die innovative Verknüpfung der Stromerzeugung mit der Wärmeversorgung und Mobilitätskonzepten können die nationalen Klimaziele effektiv und kostengünstig erreicht werden.

 
Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie teilt mit:

Durch die innovative Verknüpfung der Stromerzeugung mit der Wärmeversorgung und Mobilitätskonzepten können die nationalen Klimaziele effektiv und kostengünstig erreicht werden. Voraussetzung dafür sind dreistellige Milliardeninvestitionen in Übertragungs- und Verteilnetze sowie in neue konventionelle Kraftwerke, um die Stromversorgung auch in ungünstigen Wetterlagen sicherzustellen. Das ist das Ergebnis einer Studie von ewi Energy Research & Scenarios und ef.Ruhr im Auftrag des Wirtschafts- und Energieministeriums.
 
Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Wir brauchen einen technologieoffenen Ansatz, um die Klimaziele kosteneffizient zu erreichen. Gleichzeitig drängt die Landesregierung auf eine sichere, bezahlbare und damit wettbewerbsfähige Energieversorgung, denn ein Drittel der energieintensiven Industrie in Deutschland hat ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen. Deshalb fordern wir einen Leistungsmarkt, um Anreize für Investitionen in moderne konventionelle Kraftwerke zu schaffen. Wir brauchen sie als Back-up, um die zunehmenden Schwankungen durch den Ausbau der Erneuerbaren auszugleichen.“
 
In ihrer Untersuchung haben die Wissenschaftler drei Szenarien bis zum Jahr 2050 (Referenz, Elektrifizierung Endenergieverbrauch, Technologieoffen) betrachtet. Diese kommen u.a. zu folgenden Ergebnissen:

  • Nationale Klimaziele führen zur Verlagerung der Stromproduktion aus Kohle ins Ausland und zu signifikanten Stromimporten. Dies birgt die Gefahr von international ineffizienten Verlagerungen von Emissionen und der Abwanderung von Industrie ins Ausland.
  • Die Nutzung der bestehenden Gas- und Wärmeinfrastruktur ist ein zentraler Bestandteil für die kosteneffiziente Erreichung der Klimaziele.
  • Das System der Abgaben und Umlagen verzerrt die Preissignale der Energieträger. Um Strom aus erneuerbaren Energien in den Bereichen Wärme, Kälte und Mobilität effizient einsetzen zu können, bedarf es eines fairen Preiswettbewerbs aller Energieträger.
  • Die Energiewende setzt sich derzeit aus einer Vielzahl unkoordinierter Einzelmaßnahmen zusammen. Zur Sicherstellung effizienter Anreizwirkungen und langfristig planbarer Rahmenbedingungen ist eine Harmonisierung der klimapolitischen Instrumente dringend geboten.

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Der Eingang des Ministeriums
Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.