Lienenkämper: Ein Flughafen Enschede schwächt die gesamte Region

17. Juni 2010

Minister Lutz Lienenkämper: Ein Flughafen Enschede schwächt die gesamte Region / Erhebliche Nachteile für das gesamte EUREGIO-Gebiet

Verkehrsminister Lienenkämper hat die Entscheidung des niederländischen Provinzparlaments, einen ehemaligen Militärflughafen in Enschede zum Regionalflughafen auszubauen, bedauert. „Ein Betrieb von zwei Flughäfen in geringer Entfernung zueinander – Enschede und Münster/Osnabrück – ist zur Versorgung der Region nicht notwendig“, betonte der Minister.

Das Ministerium für Bauen und Verkehr teilt mit:

Verkehrsminister Lutz Lienenkämper hat die Entscheidung des niederländischen Provinzparlaments, einen ehemaligen Militärflughafen in Enschede zum Regionalflughafen auszubauen, bedauert. „Ein Betrieb von zwei Flughäfen in geringer Entfernung zueinander – Enschede und Münster/Osnabrück – ist zur Versorgung der Region nicht notwendig“, betonte der Minister heute (17. Juni 2010) in Düsseldorf. „Das gemeinsame EUREGIO-Gebiet müsste mit erheblichen Nachteilen rechnen.“ Der Minister bekräftigte das Angebot an die Niederlande, sich stärker am Flughafen Münster/Osnabrück zu beteiligen. „Das wäre die klügere Lösung und damit der Region und den Menschen weitaus mehr geholfen.“

In Zeiten, in denen die Territorialgrenzen kaum noch eine Rolle spielen und erst recht nicht innerhalb Europas, müsse man Regionen grenzüberschreitend betrachten. „Unter diesem Blickwinkel verfügt die gesamte Region einschließlich des niederländischen Grenzgebiets mit Münster/Osnabrück über einen Standort mit hervorragender Qualität und hervorragenden Ausbaumöglichkeiten. Deswegen sprechen schon rein wirtschaftliche Gründe gegen einen zusätzlichen Verkehrsflughafen in Enschede.“ Im Übrigen, so Lienenkämper, dürfe es nicht zu wettbewerbsverzerrenden öffentlichen Subventionen für den Bau und Betrieb von Flughäfen kommen.

Das Provinzparlament hatte am Mittwochabend den Ausbau des Regionalflughafens Enschede beschlossen. Nach Presseberichten soll eine türkische Investorengruppe Interesse am Flughafenbetrieb bekundet haben. Sie macht dies aber von Steuervergünstigungen für am Flughafen verkehrende Airlines und der – staatlich gelenkten – Verlagerung des Charterflugverkehrs vom Flughafen Amsterdam-Schiphol nach Twente abhängig. Lienenkämper: „Solche staatlichen Maßnahmen sind jedoch schon durch die Vorgaben des EU-Rechts (freier Dienstleistungs-, Waren- und Personenverkehr, Beihilfenverbot) beschränkt.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Bauen und Verkehr, Telefon 0211 3843-1015.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.