Bewährungshelfer leisten maßgeblichen Beitrag zur Haftvermeidung

12. Mai 2011

Minister Kutschaty: Bewährungshelfer leisten maßgeblichen Beitrag zur Haftvermeidung in Nordrhein-Westfalen

Die Bewährungshelfer leisten nach Überzeugung von Justizminister Thomas Kutschaty einen maßgeblichen Beitrag zur Haftvermeidung in Nordrhein-Westfalen. "Ihre Kreativität und Ihre Fachkompetenz im Um­gang mit einer erheblich problembehafteten Klientel sind mir wichtig", sagte der Minister auf dem 3. Bewährungshelfertag in der NRW-Landesvertretung in Berlin.

Das Justizministerium teilt mit:

Die Bewährungshelfer leisten nach Überzeugung von Justizminister Thomas Kutschaty einen maßgeblichen Beitrag zur Haftvermeidung in Nordrhein-Westfalen. "Ihre Kreativität und Ihre Fachkompetenz im Um­gang mit einer erheblich problembehafteten Klientel sind mir wichtig", sagte der Minister am, 12. Mai 2011 auf dem 3. Bewährungshelfertag in der NRW-Landesvertretung in Berlin.

Im Jahr 2010 hätten die Gerichte in NRW bei Erwachsenen in 76 Pro­zent der möglichen Fälle Bewährungsstrafen verhängt. "Dies unter­streicht deutlich die zentrale Stellung der Strafaussetzung zur Bewäh­rung im Rahmen der gerichtlichen Sanktionspraxis", betonte der Minister und fügte hinzu: "Manche sprechen mit Blick auf die Strafaussetzung zur Bewährung vom Königsweg der Haftvermeidung."

Die positive kriminalpolitische Bilanz der Bewährungshilfe zeige sich schon mit Blick auf die erfolgreich beendeten Bewährungsaufsichten, so der Minister: Etwa 69 Prozent aller Bewährungsaufsichtsfälle hätten im vergangenen Jahr tatsächlich zu einem Straferlass geführt. Die Wider­rufsquote habe demgegenüber nur gut 30 Prozent betragen und solle künftig nach Möglichkeit noch weiter gesenkt werden.

Zum 31. Dezember 2010 gab es nach Angaben des Ministers in NRW rund 44.400 Probanden, die von den knapp 700 Kräften der hauptamt­lichen Bewährungshilfe sowie zahlreichen ehrenamtlich Tätigen unter­stützt wurden. Das sei etwa das Zweieinhalbfache der Anzahl der zum selben Zeitpunkt in den Justizvollzugsanstalten untergebrachten Straf­gefangenen und verwahrten Personen. "Uns allen offenbart sich hier ein enormes Haftvermeidungspotenzial", unterstrich der Minister.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Justizministeriums, Telefon 0211 8792-255.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.