Laumann: „Wir lassen die Hebammen nicht im Stich“

5. Mai 2010

Minister Karl-Josef Laumann: „Wir lassen die Hebammen nicht im Stich“ / Massiver Anstieg bei der Höhe der Haftpflichtprämien muss sich in der Vergütung widerspiegeln

Minister Laumann erklärte, dass er großes Verständnis für die Proteste der Hebammen wegen der steigenden Beiträge zur Berufshaftpflichtver­sicherung habe. „Die Arbeit der Hebammen ist uns außerordentlich wichtig – deshalb kümmern wir uns auch um ordentliche Rahmenbedingungen für diese Berufsgruppe", so der Minister.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

„Die Arbeit der Hebammen ist uns außerordentlich wichtig – deshalb kümmern wir uns auch um ordentliche Rahmenbedingungen für diese Berufsgruppe. So unterstützen wir die Forderungen der Hebammen nach angemessener Bezahlung ausdrücklich. Die Betreuung der Hebammen von Schwangeren, Gebärenden, Wöchnerinnen und Neu­geborenen ist eine überaus wichtige Aufgabe für unsere Gesellschaft – deswegen können die Hebammen auf unsere Hilfe zählen.“ Das erklärte Nordrhein-Westfalens Sozialminister Karl-Josef Laumann heute (5. Mai 2010) in Düsseldorf.

Laumann erklärte, dass er großes Verständnis für die Proteste der Hebammen wegen der steigenden Beiträge zur Berufshaftpflichtver­sicherung habe. „Die Landesregierung hat zwar keinen Einfluss auf die Haftpflichtprämien privater Versicherungsunternehmen, die von den freiberuflich tätigen Hebammen gezahlt werden müssen. Es ist aber klar, dass sich der massive Anstieg der Prämien in der Vergütung der Hebammen hinreichend widerspiegeln muss“, verlangte der Minister. Die steigenden Prämien müssten bei der Vergütung, über die jetzt im Schiedsverfahren von Kassen und Hebammenverbänden auf Bundes­ebene entschieden wird, berücksichtigt werden. „Wer ordentlich und hart arbeitet, muss dafür auch gerecht und angemessen entlohnt werden“, sagte Laumann. Laut Deutschem Hebammenverband werden die Prämien von Juli 2010 an auf rund 3700 Euro jährlich steigen. Noch im Jahr 1992 betrug die Haftpflichtprämie 172 DM.

Minister Laumann betonte außerdem, dass die Privatgebührenordnung für Nordrhein-Westfalen für selbstzahlende Schwangere, Gebärenden und Wöchnerinnen angepasst werden soll. „Wir sind dabei, die Gebüh­renordnung zu überarbeiten und mit dem Finanzminister abzustimmen“, so Laumann. „Wir kümmern uns um die Hebammen“, betonte der Minister. „Das sieht man auch daran, dass wir einen eigenen Studiengang für Hebammen­kunde an der Hochschule für Gesundheit in Bochum eingerichtet haben und außerdem jetzt auch die Hebammen in Nordrhein-Westfalen wie ihre Kolleginnen in den übrigen Bundesländern Akupunktur anwenden dürfen“, sagte Laumann abschließend.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.